§ 69 BPersVG (und entsprech... / 2. Beabsichtigte Maßnahme

Maßnahmen i. S. d. § 69 BPersVG sind Handlungen und Entscheidungen des Dienststellenleiters, die einen der gesetzlich vorgesehenen Mitbestimmungstatbestände betreffen und den Rechtsstand des oder der Beschäftigten berühren. Dies ist z. B. nicht gegeben bei einer Anordnung einer Wiederbesetzungssperre durch die Direktion eines Klinikums oder aber bei einer Gestattung der Benutzung eines privaten Notebooks zur Erledigung dienstlicher Aufgaben auf Wunsch des Beschäftigten.

Unter den Begriff der Maßnahme fallen auch weichenstellende vorentscheidende Maßnahmen, die der eigentlich mitbestimmungspflichtigen Maßnahme vorausgehen, wie z. B. die vorläufige Bestellung eines stellvertretenden Schulleiters und Fachgebietsleiters bei den berufsfördernden Schulen, die Entsendung zu Beförderungslehrgängen oder zu einer Zusatzausbildung, wenn die Teilnahme daran als Vorstufe einer Beförderung anzusehen ist, die Versetzung zum Zweck der Erprobung auf einen höher bewerteten Dienstposten, die vorübergehende Übertragung einer höher oder niedriger zu bewertenden Tätigkeit.

Eine Maßnahme liegt auch dann vor, wenn es sich hierbei um bloßen Normvollzug handelt, selbst in Fällen, in denen kein Ermessensspielraum für den Dienststellenleiter besteht. Die Mitbestimmung in diesen Fällen, z. B. bei einer korrigierenden Höhergruppierung, besteht in der Kontrolle der Richtigkeit des Normvollzugs.

Auch bei Verurteilung einer Dienststelle zur Vornahme einer mitbestimmungspflichtigen Maßnahme ist dieser Vorgang als beabsichtigte Maßnahme dem Personalrat zur Zustimmung zu unterbreiten. Der Personalrat ist durch die Rechtskraft des Urteils nicht gebunden und kann seine Rechte uneingeschränkt wahrnehmen. Entsprechendes gilt für die Durchführung eines gerichtlichen Vergleichs.

Keine Mitbestimmung besteht, wenn es sich um die Ausführung durch unmittelbar gestaltende Anordnung einer vorgesetzten Dienststelle handelt, bei der der Dienststellenleiter keinen eigenen Regelungsspielraum hat.

Keine Maßnahmen i. S. d. § 69 BPersVG sind lediglich vorbereitende Tätigkeiten, weil hier die Willensbildung der Dienststelle noch nicht abgeschlossen ist. Hierzu gehören z. B. Arbeitsplatzüberprüfungen, Einstellungs- und Vorstellungsgespräche, interne Umbewertung von Beamtendienstposten.

Auch negative Entscheidungen sind grundsätzlich keine Maßnahmen, wie z. B. die Ablehnung einer Höhergruppierung oder die Mitteilung der Nichtverlängerung eines befristeten Arbeitsvertrags. Etwas anderes gilt nur, wenn die Mitbestimmung im Gesetz ausdrücklich vorgesehen ist, wie z. B. in § 76 Abs. 1 Nr. 8 BPersVG (Ablehnung eines Antrags auf Beurlaubung ohne Dienstbezüge bei einem Beamten).

Das ist nur ein Ausschnitt aus dem Produkt TVöD Office Professional. Sie wollen mehr? Dann testen Sie hier live & unverbindlich TVöD Office Professional 30 Minuten lang und lesen Sie den gesamten Artikel.


Meistgelesene beiträge