21.04.2016 | Tarifrunde 2016

Warnstreiks im öffentlichen Dienst werden fortgesetzt

Warnstreiks im öffentlichen Dienst betreffen auch den Nahverkehr.
Bild: BVG/Lambert

Die Warnstreiks im öffentlichen Dienst werden auch am Donnerstag in zahlreichen Bundesländern fortgesetzt. Die nächste und letzte vereinbarte Verhandlungsrunde soll am 28. April in Potsdam beginnen.

Wie die Gewerkschaft Verdi mitteilte, lag der Schwerpunkt in Baden-Württemberg dabei auf rund 20 kommunalen Kliniken. Im Rahmen der Arbeitsniederlegungen sollten auch Klinikstationen in Villingen-Schwenningen und Konstanz zeitweise ganz geschlossen bleiben. Dort sind Notdienste eingerichtet. Ausgenommen von dem Warnstreik sind Kliniken in Stuttgart und Ludwigsburg. Dort soll es laut Verdi am Montag Arbeitsniederlegungen geben.

Gemeindeverwaltungen und im Nahverkehr betroffen

Neben den Warnstreiks in kommunalen Kliniken wurde auch in vielen Städte- und Gemeindeverwaltungen gestreikt. In Karlsruhe, Pforzheim und Rastsatt legten Beschäftigte in Kindertagesstätten, bei den Stadtwerken und in Servicestellen die Arbeit nieder. In Freiburg wurde der Warnstreik auch auf den Nahverkehr ausgeweitet. Im Laufe des Tages waren Kundgebungen in Karlsruhe und Freiburg geplant.

Warnstreiks in den einzelnen Bundesländern

In Niedersachsen und Schleswig-Holstein sind besonders die öffentliche Verwaltung und Kindertagesstätten von Warnstreiks betroffen. In Rheinland-Pfalz und im Saarland bleiben Kindertagesstätten geschlossen und es werden Krankenhäuser bestreikt. In Hessen, Hamburg und Nordrhein-Westfalen kommt es vor allem an Krankenhäusern zu ganztägigen Warnstreiks. In Sachsen und Brandenburg werden schwerpunktmäßig Stadtverwaltungen bestreikt.

Fortsetzung der Verhandlungen am 28. April

Die Gewerkschaften fordern im Tarifstreit des öffentlichen Dienstes unter anderem sechs Prozent mehr Geld sowie eine Erhöhung der Auszubildenden- und Praktikantenentgelte um 100 Euro monatlich. Die Arbeitgeber boten zuletzt rund drei Prozent Einkommenssteigerung für zwei Jahre an. Eine dritte und letzte vereinbarte Verhandlungsrunde soll am 28. April in Potsdam beginnen.

Schlagworte zum Thema:  Öffentlicher Dienst, Tarifverhandlung, Warnstreik

Aktuell

Meistgelesen