| Personal & Tarifrecht

Urlaub: Krankes Kind sorgt nicht für neuerlichen Anspruch

Wird das eigene Kind im Urlaub unerwartet krank, ist die Urlaubsfreude schnell verflogen. Bedarf es der Pflege des Nachwuchses ist nicht nur die Erholung, sondern auch der Anspruch auf den Jahresurlaub weg. Dies entschied das Arbeitsgericht Berlin in einem aktuellen Fall. Bei bereits gewährtem Urlaub trägt der Arbeitnehmer das Risiko für störende Ereignisse.

Die Verkäuferin hatte bei ihrem Arbeitgeber eine Woche Erholungsurlaub beantragt. Unerwartet erkrankte ihr neunjähriges Kind, das sie laut ärztlicher Bescheinigung während des gesamten Urlaubs pflegen musste. Daher erwartete sie von ihrem Arbeitgeber die Nachgewährung des Urlaubs, die dieser jedoch nicht bewilligte.

Die Klägerin meinte, wenn sie selbst erkrankt gewesen wäre, hätte ihr der Arbeitgeber diese Zeit nach § 9 BUrlG auch nicht auf den Jahresurlaub anrechnen dürfen. Das Gleiche müsse auch bei Krankheit ihres Kindes gelten, denn den dringend nötigen Erholungseffekt habe der Urlaub für sie nicht gehabt.

  

Arbeitnehmer trägt Risiko der Urlaubsstörung

Das Arbeitsgericht widersprach der Verkäuferin und Mutter. Gemäß § 45 Abs. 3 SGB V sei zwar die Arbeitsverpflichtung der Verkäuferin für die Zeit der Pflegebedürftigkeit ihres Kindes entfallen. An die Stelle des Lohnanspruchs trete dann regelmäßig ein Anspruch auf Krankengeld. Dies  lasse jedoch nicht den Rückschluss zu, dass bei bereits gewährtem Urlaub für diesen Zeitraum dieser nicht mehr als Urlaub gelte. Vielmehr sei eine Störung des mit dem (bezahlten)  Urlaub bezweckten Erholungseffektes eingetreten. Das Risiko für Urlaub störende Ereignisse trage aber grundsätzlich der Arbeitnehmer.

 

Keine analoge Anwendung von § 9 BUrlG

Hiervon habe der Gesetzgeber in § 9 BUrlG bewusst eine Ausnahme geschaffen. Wenn der Arbeitnehmer selbst erkranke, lebe hiernach sein Urlaubsanspruch wieder neu auf. Eine solche Regelung hätte der Gesetzgeber auch für den Fall der Erkrankung eines Kindes des Arbeitnehmers treffen können. Die Tatsache, dass der Gesetzgeber für diesen Fall gerade keine Ausnahmeregelung geschaffen habe, lasse erkennen, dass der Gesetzgeber dies offenbar nicht wollte. Damit bestehe insoweit auch keine Regelungslücke. Für eine analoge Anwendung des § 9 BUrlG auf den Fall der Erkrankung eines Kindes sei daher kein Raum.

(ArbG Berlin, Urteil v 17.06.2010, 2 Ca 1648/10).

 

PRAXISHINWEIS: Kinderkrankengeld

Kinderkrankengeld  erhalten gesetzlich Krankenversicherte, die wegen Beaufsichtigung, Betreuung oder Pflege ihres erkrankten Kinds der Arbeit fernbleiben müssen (§ 45 Abs. 1 SGB V). Dieses Krankengeld bei Erkrankung eines Kinds wird aber nur gezahlt, wenn das Kind das 12. Lebensjahr noch nicht vollendet hat oder wenn es behindert und auf Hilfe angewiesen ist.

Privat krankenversicherte Arbeitnehmer haben in der Regel keinen Anspruch auf eine vergleichbare Leistung: Nur in seltenen Fällen sieht der Versicherungsvertrag eine solche Leistung ausdrücklich vor.

Für schwerstkranke Kinder wurde eine Sonderregelung nach § 45 Abs. 4 SGB V ein getroffen. Danach besteht ein zeitlich unbegrenzter Anspruch auf das Kinderpflege-Krankengeld, wenn ein Elternteil zur Sicherung der Betreuung und Pflege eines schwerstkranken Kinds der Arbeit fernbleibt. Für den Leistungsanspruch müssen folgende Voraussetzungen erfüllt sein:

  • Das Kind darf das 12. Lebensjahr noch nicht vollendet haben oder es muss behindert und auf Hilfe angewiesen sein.
  • Das Kind muss nach ärztlichem Zeugnis an einer Erkrankung leiden,
  • die progredient verläuft und bereits ein weit fortgeschrittenes Stadium erreicht hat und
  • bei der eine Heilung ausgeschlossen und eine palliativ-medizinische Behandlung notwendig oder von einem Elternteil erwünscht ist und
  • die lediglich eine begrenzte Lebenserwartung von Wochen oder wenigen Monaten erwarten lässt.

Schlagworte zum Thema:  Urlaub

Aktuell

Meistgelesen