Durch eine Verbeamtung lassen sich in Zukunft mehr Lehrkräfte gewinnen, so die Hoffnung der Landesregierung Thüringens. Bild: Haufe Online Redaktion

In Thüringen werden wieder Lehrer verbeamtet, um dem Lehrermangel im Land entgegenzuwirken.

Jahrelang haben tariflich angestellte Lehrer in Thüringen auf ihre Verbeamtung warten müssen. Heute übergibt das Bildungsministerium erstmals wieder Ernennungsurkunden - an neueingestellte Lehrer sowie an Pädagogen, die in Kürze die Altersgrenze von 47 Jahren überschreiten werden. Die anderen Lehrer werden am 1. Oktober verbeamtet.

Über 2.000 Anträge auf Verbeamtung

Insgesamt hatten mehr als 2.110 Lehrer einen Antrag gestellt.

Ursprünglich war auch für sie Anfang August - vor Beginn des neuen Schuljahres - als Termin genannt worden. Als Hauptgrund für die Verzögerung nannte das Ministerium die große Zahl an Einzelfallprüfungen in kurzer Zeit. Dies sei ein Mammutprojekt in Zusammenarbeit mit der Landesfinanzdirektion.

In Thüringen gibt es sowohl angestellte als auch verbeamtete Lehrer. Mit der erneuten Verbeamtung der Pädagogen will die Landesregierung den Lehrerberuf wieder attraktiver machen.

Schlagworte zum Thema:  Thüringen, Lehrer, Verbeamtung

Aktuell
Meistgelesen