| Thüringen

Personalabbau bei Kommunen schneller als beim Land

Der Personalabbau bei den Kommunen schreitet voran.
Bild: MEV Verlag GmbH, Germany

Die Kommunen haben in den vergangenen zwölf Jahren deutlich stärker und schneller Personal abgebaut als das Land. Von 2000 bis 2012 habe der kommunale Bereich seine Personalstärke um 28,2 Prozent verringert, teilte das Landesamt für Statistik am Montag mit.

Für das Land verzeichnen die Statistiker für denselben Zeitraum nur 16,8 Prozent Abbau, nämlich von rund 77 000 Bediensteten im Jahr 2000 auf zuletzt 64 000. Die Statistiker zählen zum «Landesbereich» außer der Kernverwaltung mit rund 48 000 Beschäftigten auch Landesunternehmen sowie Einrichtungen in öffentlich-rechtlicher Rechtsform wie die Stiftung Weimarer Klassik oder die Anstalt Thüringenforst.

Die Kommunalverbände fordern im Streit um Landeszuweisungen regelmäßig einen stärkeren Sparkurs des Landes bei seinem Personal, ehe es Zuweisungen an die Kommunen kürze. Auch in der Diskussion um eine mögliche Kreisgebietsreform sieht der Landkreistag noch unausgeschöpftes Sparpotenzial beim Land. Finanzminister Wolfgang Voß (CDU) fordert zudem, statt der bisher geplanten rund 8800 Stellen bis 2020 sogar 11 000 abzubauen. Bei den Kommunen sank die Beschäftigtenzahl laut Statistik seit dem Jahr 2000 von 53 000 auf noch rund 38 000. Allerdings verlief die Entwicklung nicht gleichmäßig: Seit 2006 sei die Beschäftigtenzahl nach dem Abbau wieder leicht um 4,4 Prozent gestiegen

Schlagworte zum Thema:  Personalabbau, Kommune, Öffentliche Verwaltung

Aktuell

Meistgelesen