20.07.2015 | Thüringen

Arzt-Engpässe in Gesundheitsämtern

Thüringen sucht Ärztenachwuchs für Gesundheitsämter.
Bild: Haufe Online Redaktion

Thüringer Gesundheitsämter suchen händeringend Ärzte. Gegen die Konkurrenz der Krankenhäuser, die Mediziner besser bezahlen, kommen sie nur schwer an. Nun will das Land handeln - mit Gehaltszuschüssen.

Im Kampf gegen Ärzte-Engpässe in den Thüringer Gesundheitsämtern will das Sozialministerium die Kommunen finanziell unterstützen. Ab 2016 plant das Ministerium die Übernahme der Kosten für mögliche Gehaltszuschüsse durch das Land.  Ziel sei es, die Arbeit im öffentlichen Gesundheitsdienst mit einer besseren Bezahlung wieder attraktiver für Mediziner zu machen. Derzeit liegt das Monatseinkommen von Ärzten im öffentlichen Dienst deutlich unter dem von Klinikärzten. In den Gesundheitsämtern der Landkreise und kreisfreien Städte gibt es laut Ministerium 77 Arzt- und 21 Zahnarztstellen.

Landeszuschüsse für Weiterbildung zum Amtsarzt

Bereits in diesem Jahr soll es außerdem Landeszuschüsse für die Weiterbildung des Mediziner-Nachwuchses zum Amtsarzt geben. Dafür sind laut Ministerium 50.000 EUR im kürzlich beschlossenen Haushalt vorgesehen. Die Höhe der für Gehaltszuschüsse im öffentlichen Gesundheitsdienst veranschlagte Summe soll Thema in den Etatverhandlungen für 2016 und 2017 sein.

Hintergrund für die Gehaltsunterschiede - Ärztevertreter sprechen von bis zu 1.000 EUR monatlich - sind unterschiedliche Tarifregelungen. Für Klinikärzte gilt der von der Ärztegewerkschaft Marburger Bund ausgehandelte eigenständige Tarifvertrag, Mediziner in Gesundheitsämtern werden nach dem Flächentarif des öffentlichen Dienstes bezahlt. Die Kommunen können den Medizinern zwar Zuschläge zahlen, der Thüringer Landkreistag sah in der Vergangenheit allerdings stets das Land in der Pflicht.

In den nächsten zehn Jahren gehen nach Ministeriumsprognosen mindestens 31 in Vollzeit beschäftigte Mediziner im öffentlichen Dienst in den Ruhestand. Derzeit sind unter anderem in den Landkreisen Saalfeld-Rudolstadt und im Altenburger Land Arztstellen in den Gesundheitsämtern ausgeschrieben.

Aufgaben der Gesundheitsämter

Gesundheitsämter sind unter anderem für Einschulungs-, Schul- und Reihenuntersuchungen, die Erfassung meldepflichtiger Erkrankungen, die Hygieneüberwachung in Gemeinschaftseinrichtungen und Kliniken, die Kontrolle des Trinkwassers und den sozialpsychiatrischen Dienst verantwortlich. Zu den klassischen amtsärztlichen Aufgaben gehören auch Begutachtungen und die Ausstellung von Gesundheitszeugnissen.

Schlagworte zum Thema:  Thüringen, Arzt, Personalmangel, Verwaltung

Aktuell

Meistgelesen