| Schleswig-Holstein

Vorschlag der Landesregierung zur Beamtenbesoldung

Schrittweise Bezügeerhöhung geplant
Bild: MEV Verlag GmbH, Germany

Die Landesregierung hat im Landtag einen Vorschlag für eine Änderung des Landesbesoldungsgesetzes vorgestellt.

Demnach sollen die Beamten in den niedrigeren und mittleren Gehaltsstufen (A2 bis A13) von Juli dieses Jahres an 2,65 Prozent mehr Geld bekommen. Die Besoldung der Beamten ab Stufe A14 soll um 1,5 Prozent steigen. Von Januar 2015 an erhalten erstgenannte Beamte nochmals 2,95 Prozent mehr. Die höheren Besoldungsstufen erhalten erneut 1,5 Prozent mehr. Von 1. Juli 2016 an werden alle Gehälter nochmals um 1,5 Prozent angehoben, gleiches gilt für den Zeitraum vom 1. Juli 2017 bis zum 30. Juni 2018. Von den Anhebungen werden jeweils, 0,2 Prozentpunkte in die sogenannte Versorgungsrücklage abgeführt. Davon merken die Beamten zunächst also nichts auf ihrem Konto.

Einmalzahlungen und mehr Beförderungen geplant

Darüber hinaus sollen aktive Beamte bis zur Besoldungsstufe A11 zum 1. Mai dieses Jahres und zum 1. März 2016 Einmalzahlungen von je 300 EUR erhalten und von 600 EUR zum 1. Juli 2014. Der Selbstbehalt bei der Beihilfe wird um 40 EUR gesenkt. Für Beamte in den Bereichen Feuerwehr, Außendienst der Steuerverwaltung, Justizvollzug, Polizei, Steuerfahndung, einfacher Dienst bei Gerichten und Staatsanwaltschaften werden die Zulagen um rund 20 EUR angehoben. Im unteren und mittleren Bereich soll es zudem mehr Beförderungen geben.

Schlagworte zum Thema:  Schleswig-Holstein, Beamte, Besoldung, Erhöhung, Beamtenbesoldung

Aktuell

Meistgelesen