| Sachsen-Anhalt

Mehr Konkurrentenklagen von Beamten

Bild: MEV Verlag GmbH, Germany

Beamte fühlen sich bei Beförderungen immer öfter ungerecht behandelt. In Sachsen-Anhalt haben die Konkurrentenklagen inzwischen ein Höchststand erreicht.

Beamte und Angestellte des Landes klagen immer öfter gegen ihren Dienstherren, weil sie sich bei Beförderungen oder der Besetzung neuer Stellen ungerecht behandelt fühlen. 2001 gab es in Sachsen-Anhalt lediglich fünf dieser sogenannten Konkurrentenklagen. Im vergangenen Jahr wurde mit 74 Fällen der bisherige Höchststand erreicht, wie die in Halle erscheinende «Mitteldeutsche Zeitung» (Mittwoch) berichtete.

Insgesamt gab es in den vergangenen elf Jahren 333 Konkurrentenklagen. In der Folge wurden wichtige Posten beim Land über Monate oder Jahre hinweg nicht besetzt.

Zu den Gründen für die vermehrten Klagen kann das Land nichts Genaues sagen. «Allgemeingültige» Ursachen seien nicht feststellbar, heißt es in einer Antwort der Staatskanzlei auf eine parlamentarische Anfrage des CDU-Abgeordneten Daniel Sturm. Die Motive klagender Bewerber seien sehr unterschiedlich. Sturm vermutet einen Grund für die Klagen in mangelnder Sorgfalt. «Die Ausschreibungen müssen besser geprüft und sorgfältiger abgefasst werden.»

Schlagworte zum Thema:  Beamte, Konkurrentenklage

Aktuell

Meistgelesen