08.10.2015 | Sachsen-Anhalt

Beamte müssen vorerst nicht länger arbeiten

In Sachsen-Anhalt können Beamte den Ruhestand nun doch früher den Ruhestand genießen.
Bild: Haufe Online Redaktion

Anders als geplant müssen Sachsen-Anhalts Beamte vorerst doch nicht bis zum Alter von 67 statt 65 Jahren arbeiten.

Auch die geplante Anhebung der Pensionsgrenze von 60 auf 62 Jahren bei Polizisten, Berufsfeuerwehrleuten und Vollzugsbediensteten in der Justiz werde zunächst nicht kommen, sagte ein Sprecher des Finanzministeriums in Magdeburg.

Sachsen-Anhalt, das etwa 20 000 Beamte hat, bleibt damit eines der wenigen Bundesländer, in denen Beamte nicht so lange arbeiten müssen wie die übrigen Arbeitnehmer. Laut der «Mitteldeutschen Zeitung» soll das Thema nach der Landtagswahl 2016 erneut diskutiert werden.

Im August vergangenen Jahres hatte die Landesregierung den Gesetzentwurf für die längere Arbeitszeit von Beamten beschlossen. CDU und SPD hatten die Regelung schon 2011 im Koalitionsvertrag vereinbart. Laut Zeitung konnten sich die Regierungsfraktionen im Landtag aber nicht einigen.

Schlagworte zum Thema:  Beamte, Arbeitszeit, Pension

Aktuell

Meistgelesen