14.01.2015 | Rheinland-Pfalz

Pensionsalter für Beamte soll angehoben werden

Lehrer fordern Pensionierung zum Schulhalbjahr und nicht zum Schuljahresende.
Bild: MEV Verlag GmbH, Germany

In Rheinland-Pfalz soll das Pensionsalter für Landesbeamte angehoben werden. Dagegen wehren sich die verbeamteten Lehrer.

In einem Protestschreiben der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) haben rund 3.000 Beamte gegen die Verlängerung der Lebensarbeitszeit unterschrieben, wie der Gewerkschaftsvorsitzende Klaus-Peter Hammer in Mainz mitteilte. Die Liste sei dem Innenminister Roger Lewentz (SPD) überreicht worden.

Altersgrenze soll stufenweise angehoben werden

Nach den Plänen der Regierung soll die Altersgrenze für die Beamten von 2016 an stufenweise steigen. Lehrkräfte der Jahrgänge 1953 bis 1958 müssten demnach länger arbeiten als andere Landesbeamte - und zwar bis zum Ende des jeweiligen Schuljahres, bemängelte nun die GEW. Das sei nicht nachvollziehbar.

Die Gewerkschaft fordert deshalb unter anderem die Pensionierung der Lehrer bereits zum Schulhalbjahr. Für die Tarifbeschäftigten im Landesdienst war das Ruhestandsalter bereits 2012 angehoben worden.

Schlagworte zum Thema:  Beamte, Rheinland-Pfalz, Pensionsalter

Aktuell

Meistgelesen