Während des Fastens kann es zu Konzentrations- und Kreislaufstörungen kommen Bild: Corbis

Der Ramadan beginnt dieses Jahr am 16. Mai. Für mehr als 4 Millionen Muslime in Deutschland fängt damit die jährliche Fastenzeit an - mit Auswirkungen auf die Arbeitssicherheit und den Gesundheitsschutz am Arbeitsplatz. Am besten ist es, sich noch vor dem Ramadan mit den muslimischen Mitarbeitern über das Thema auszutauschen und passende Regelungen zu finden.

Noch während der Dämmerung nehmen fastende Muslime ihr Frühstück zu sich. Danach gibt es bis zum Sonnenuntergang nichts zum Essen und Trinken. Bei der geografischen Lage von Deutschland bedeutet das im Juni mehr als 17 Stunden lang. Unternehmen, bei denen Muslime beschäftigt sind, sollten auf die Fastenzeit vorbereitet sein.

Hitze und schwere körperliche Arbeit sind im Ramadan eine Herausforderung

Vor allem in den ersten Tagen des Fastens, bis sich der Körper umgestellt hat, können Konzentrations- und Kreislaufstörungen und Müdigkeit auftreten. Auch die Belastbarkeit und Leistungsfähigkeit können vorübergehend gemindert sein. Eine besondere Herausforderung stellen Hitze und schwere körperliche Arbeit dar.

Muslime wissen, was sie im Ramadan erwartet

Da Muslime bereits im jugendlichen Alter mit dem Fasten an Ramadan beginnen, sind ihnen die möglichen Nebenwirkungen vertraut. Sie wissen, was sie erwartet. Und sie fasten freiwillig und aus tiefer Überzeugung. Das Fasten ist für sie keine Last.

Urlaub kann im Ramadan eine Lösung sein

Da Muslime wissen, dass Fasten in Deutschland anstrengend sein kann, da die Tage im Vergleich zu den Nächten so lang sind, nehmen sie in dieser Zeit gerne Urlaub. Sollte dies nicht möglich sein, kann eine vorübergehende Umstellung der Schichtpläne dazu beitragen, dass die Arbeit im Unternehmen sicher ausgeführt werden kann.

Pausen und weniger Stress können im Ramadan entlasten

Bei großer Hitze wirken bereits Pausen an schattigen Plätzen entlastend. So kann sich der Körper von großen Anstrengungen erholen. Nicht zuletzt ist die Akzeptanz von Kollegen und Vorgesetzten für die Fastenden eine Unterstützung. Denn wer sich gestresst fühlt, ist von vornherein schon weniger leistungsfähig.

Weitere Tipps zum Arbeitsschutz im Ramadan

Beispiele und Ideen, wie sich Arbeit und Ramadan vereinbaren lassen, bietet die Broschüre Gesund arbeiten während des Ramadans der Initiative Gesundheit und Arbeit (iga).

Vertiefte Informationen finden Sie darüber hinaus im Haufe-Stichwort Ramadan.

 

Schlagworte zum Thema:  Ramadan, Gesundheit, Arbeitsschutz

Aktuell
Meistgelesen