| Berlin

Polizisten in Berlin fordern höhere Löhne

Personalsituation der Berliner Polizei ist angespannt.
Bild: Arno Bachert ⁄

Der Deutsche Polizeigewerkschaft fordert höhere Investitionen in Personal. Gerade in Berlin wird es nach Angaben von Gewerkschaftsvertretern immer schwieriger, unter den vorhandenen Rahmenbedingungen geeignetes Personal zu finden.

Mit einem Warnstreik haben angestellte Polizisten und Mitarbeiter der Ordnungsämter in Berlin Druck im Tarifstreit um höhere Löhne gemacht. Etwa 500 Menschen forderten nach Angaben des Beamtenbundes (dbb) am Donnerstag bei einer Demonstration am Brandenburger Tor 5,5 Prozent mehr Einkommen. «Der öffentliche Dienst ist jeden Cent wert, nicht nur einen Inflationsausgleich», sagte der Zweite Vorsitzende und Verhandlungsführer des dbb, Willi Russ, einer Mitteilung zufolge. Auch in Nürnberg gingen demnach etwa 500 Mitarbeiter auf die Straße.

Polizei hat Rekrutierungsprobleme

Der Bundesvorsitzende der Deutschen Polizeigewerkschaft, Rainer Wendt, forderte bei der Kundgebung in Berlin höhere Investitionen in Personal. «Gerade hier in Berlin haben wir immer größere Rekrutierungsprobleme», betonte Wendt. Die Bezahlung sei bis zu 20 Prozent niedriger als in anderen Bundesländern. Der Gewerkschaftschef kritisierte zudem, viele Arbeitsplätze seien befristet. Dies verbaue Arbeitnehmern eine sichere Zukunft.

Schlagworte zum Thema:  Berlin, Personalgewinnung, Lohnerhöhung, Polizei

Aktuell

Meistgelesen