20.03.2013 | Nordrhein-Westfalen

Lehrer kritisieren Nullrunden für höhere Beamte

Viele Lehrer von Besoldungserhöhung ausgeschlossen
Bild: Haufe Online Redaktion

Lehrerverbände in Nordrhein-Westfalen haben scharfe Kritik an der Entscheidung des Landes geübt, die Bezüge für Beamte der höchsten Besoldungsgruppen bis 2015 nicht zu erhöhen.

«Die Absicht der Landesregierung, die Tarifergebnisse nicht voll auf alle Beamten zu übertragen, trifft circa 130.000 Lehrkräfte in NRW», teilte der Vorsitzende des Verbandes Bildung und Erziehung, Udo Beckmann, mit. Angesichts der Erwartungen an Lehrer sei das nicht nachvollziehbar. «Motivation sieht anders aus.»

Der Verband Lehrer NRW sprach von einer «Ohrfeige gegen die Lehrerschaft». Für Lehrer der Unter- und Mittelstufe sei die Besoldungsgruppe A 13 «die Endstufe der Karriereleiter». Sie blieben dauerhaft von der Einkommensentwicklung abgeschlossen. «Lehrkräfte mit A 11 oder A 12 erhalten nicht einmal einen Inflationsausgleich und die Kollegen mit A 13 noch weniger als das.»

Die rot-grüne Landesregierung hatte am Montag bekanntgegeben, den Tarifabschluss für die Angestellten des öffentlichen Dienstes mit einer sozialen Staffelung umzusetzen. Er soll nur auf Beamte bis Besoldungsgruppe A 10 ohne Abstriche übertragen werden. In den Gruppen A 11 und A 12 gibt es jeweils 1 Prozent mehr pro Jahr.

Schlagworte zum Thema:  Lehrer, Beamte

Aktuell

Meistgelesen