Pflegedienste und Krankenhäuser haben immer mehr Schwierigkeiten, qualifiziertes Personal zu finden. Bild: Corbis

In Niedersachsen fehlen in der Altenpflege bis 2030 zwischen 21.000 und 52.000 Mitarbeiter. Bei Pflegediensten und in Krankenhäusern gibt es Personalengpässe, die sich in den nächsten Jahren noch weiter verstärken werden.

Bis zu 52.000 Stellen müssten in den kommenden Jahren neu besetzt werden, wie eine Prognose des Sozialministeriums ergab, die sich auf den Landespflegebericht 2015 stützt.

Zahl der Pflegebedürftigen wird bis 2030 um 30 Prozent steigen

Weil viele Pflegefachkräfte in Teilzeit arbeiten und schon jetzt eine Lücke besteht, wird eher die größere Anzahl an Nachwuchskräften benötigt. Rund 112.000 Menschen arbeiteten 2013 und damit laut den aktuellsten erhobenen Daten in Niedersachsen in Pflegeberufen. Demgegenüber standen 288.000 pflegebedürftige Menschen. Die Zahl der Pflegebedürftigen wird laut Prognosen steigen. 2030 dürften es landesweit knapp 379.000 sein - ein Plus von gut 30 Prozent.

Schwierige Suche nach Pflegediensten

«Es gibt schon jetzt immer mehr Berichte von Engpässen bei Pflegediensten», sagt Sandra Mehmecke, stellvertretende Vorstandsvorsitzende des Errichtungsausschusses der Pflegekammer Niedersachsen. Das bedeute, dass Patienten oder Pflegebedürftige keinen Pflegedienst finden, wenn sie einen brauchen. In den struktur- und bevölkerungsschwachen Gebieten Niedersachsens ist die Situation deutlich angespannter als in den Städten, aber auch dort ist die Suche nach einem Pflegedienst oft schwierig. 

Pflegekräfte fehlen auch in Krankenhäusern

Schon jetzt sind bundesweit laut Deutscher Krankenhausgesellschaft 10.000 bis 15.000 Pflegestellen in Kliniken nicht besetzt. In Krankenhäusern in Niedersachsen sei auch die Zahl der Leiharbeiter gestiegen, sagt Mehmecke, die auch Wissenschaftliche Mitarbeiterin bei Projekten der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH) ist. «Die Lücke ist ja jetzt schon groß», meint auch Johanna Knüppel, Sprecherin Deutscher Berufsverband für Pflegeberufe (DBfK). Derzeit dauere es im Schnitt 164 Tage, etwa ein halbes Jahr, um offene Pflegestellen zu besetzen, beschreibt Knüppel.

Schlagworte zum Thema:  Niedersachsen, Pflegekraft, Demografische Entwicklung, Personalbedarf

Aktuell
Meistgelesen