| Niedersachsen

GEW gegen längere Lehrerarbeitszeiten

Lehrergewerkschaft wehrt sich gegen Erhöhung der Arbeitszeit.
Bild: MEV Verlag GmbH, Germany

Die Lehrergewerkschaft GEW will noch im Oktober gegen eine höhere Arbeitsbelastung von niedersächsischen Lehrern klagen. Ein Stunde mehr Unterricht pro Woche sorgt bei vielen Lehrern für Unmut.

«Das Arbeitszeitgesetz ist möglicherweise verletzt», sagte GEW-Rechtsexpertin Heidemarie Schuldt am Donnerstag in Hannover. Seit Anfang des laufenden Schuljahres müssen Gymnasiallehrer in Niedersachsen 24,5 statt 23,5 Stunden pro Woche unterrichten, zudem wurde eine versprochene Altersermäßigung für Lehrer ab 55 gekippt. Neben der Klage plant die GEW, bis zum nächsten Sommer großflächig die tatsächlichen Arbeitszeiten von Lehrern zu erheben.

Kultusministerium hält an Arbeitszeiterhöhung von einer Stunde wöchentlich fest

Im niedersächsischen Kultusministerium gibt man sich gelassen. «Wir gehen weiterhin davon aus, dass die Regelungen auf einer korrekten rechtlichen Grundlage beruhen», sagte eine Sprecherin. Ähnlich hatte das Ministerium auf eine Klage des Philologenverbandes Niedersachsen reagiert.

Der hatte sich Anfang September an das Oberverwaltungsgericht (OVG) Lüneburg gewandt. Die Philologen argumentierten, dass den Gymnasiallehrern ein sachlich nicht begründbares Sonderopfer abverlangt werde, welches auch gegen den Gleichheitsgrundsatz des Grundgesetzes verstoße.

Uneinigkeit über Argumentation zwischen GEW und Philologenverband

Bei der GEW stößt der Ansatz der Philologen nicht auf Begeisterung. «Das ist eine gefährliche Argumentation», sagte GEW-Geschäftsführer Richard Lauenstein. Die Forderung nach Gleichbehandlung könne eine Erhöhung der Arbeitszeiten an anderen Schulformen zur Folge haben. «Wir hätten das nicht so gemacht.» Die GEW-Klage wird hauptsächlich auf eine zu hohe Belastung der Lehrer abzielen. Auch Streiks werden nicht ausgeschlossen, obwohl sie laut Beamtenrecht verboten sind. Die GEW geht davon aus, dass das OVG die Klagen gemeinsam verhandelt.

Studie soll Arbeitsbelastung belegen

Um ihre Forderungen zu untermauern, will die Gewerkschaft die Arbeitsbelastung der Lehrer mit einer Studie belegen. Dazu sollten Lehrkräfte aller Schularten minutengenau ihre Tätigkeiten protokollieren, sagte Lauenstein. Die Ergebnisse sollen im Sommer 2015 vorliegen.

Es ist nicht die erste Erhebung der GEW zu diesem Thema. An einem Gymnasium in Hannover gab es eine ähnliche Befragung. Ergebnis: Die 39 Gymnasiallehrer, die an der Studie teilgenommen hatten, arbeiteten im Schnitt etwa zwei Stunden und 40 Minuten zu viel pro Woche. «Die Wissenschaftlichkeit dieser Studie wurde von niemandem angezweifelt», sagte Lauenstein. Aber die Repräsentativität.

Zudem sind zwischen dem 20. und 23. Oktober erneut Protestaktionen gegen die Arbeitszeiterhöhung an Schulen geplant. Unterricht solle dabei aber nicht ausfallen, sagte Lauenstein.

Schlagworte zum Thema:  Schule, Arbeitszeit, Lehrer

Aktuell

Meistgelesen