| Mecklenburg-Vorpommern

Höhere Gutachterkosten nach Personalabbau

Kosten für externe Gutachten steigen.
Bild: Haufe Online Redaktion

Der Beamtenbund befürchtet in Mecklenburg-Vorpommern eine weitere Zunahme der Kosten für Gutachter im Auftrag der Landesregierung.

Grund sei der anhaltende Personalabbau in der Verwaltung, sagte der Landesvorsitzende des dbb Beamtenbund Mecklenburg-Vorpommern, Dietmar Knecht.

Verbleibende Mitarbeiter müssen immer mehr Arbeit übernehmen

Den übrig gebliebenen Mitarbeitern würden immer mehr Arbeitsverdichtung und immer komplexere Rechtsfälle aufgebürdet. «Auch die bestens ausgebildeten Juristinnen und Juristen haben schlichtweg nicht mehr genügend Zeit, sich in die Themen ausreichend einzuarbeiten», sagte Knecht. Die Folge sei die Abgabe dieser Fälle an externe Gutachter.

Seit 1990 wurden dem Beamtenbund zufolge im öffentlichen Dienst Mecklenburg-Vorpommerns mehr als 110.000 Stellen gestrichen. Das Landespersonalkonzept sehe bis 2020 auch in den Spitzen der Ministerien einen weiteren zehnprozentigen Personalabbau vor, sagte Knecht.

Die Landesregierung lässt immer mehr Gutachten und Konzepte außer Haus statt von den eigenen Mitarbeitern erarbeiten. Vergaben die Ministerien im Jahr 2007 noch 23 Aufträge, kletterte die Zahl bis 2012 auf 44. Im Jahr 2013 waren es 39 Gutachten.

Schlagworte zum Thema:  Mecklenburg-Vorpommern, Personalabbau, Gutachten

Aktuell

Meistgelesen