| Mecklenburg-Vorpommern

Jobportal für Kommunalverwaltung

Ein Jobportal soll Bewerber für die öffentliche Verwaltung ansprechen.
Bild: Haufe Online Redaktion

Seit dieser Woche ist ein Informations- und Jobportal der Kommunalverwaltungen in Mecklenburg-Vorpommern geschaltet. Es informiert über 150 Berufe in der Verwaltung.

Die öffentlichen Verwaltungen Mecklenburg-Vorpommerns brauchen in den kommenden Jahren verstärkt frische Fachkräfte. «Die Zeit des Personalabbaus ist vorbei. Jetzt müssen wir umbauen», sagte der Geschäftsführer des Städte- und Gemeindetages, Michael Thomalla, am Dienstag in Schwerin. Viele ältere Mitarbeiter würden ausscheiden. In der Landesverwaltung müssen in den kommenden Jahren jeweils 200 bis 250 Stellen neu besetzt werden, Ende des Jahrzehnts sogar 500, wie Innen-Staatssekretär Thomas Lenz ergänzte.

Jobportal soll junge Bewerber ansprechen

Den öffentlichen Verwaltungen soll bei der Personalsuche ein neu geschaltetes Informations- und Jobportal helfen, das der Städte- und Gemeindetag jetzt in Schwerin vorstellte. Gemeinsam mit dem Städteverband in Schleswig-Holstein, das als erstes Bundesland ein solches Portal einrichtete, wurde für den Webauftritt Mecklenburg-Vorpommerns ein eigenständiges Profil entwickelt. Die bereits vorhandene IT-Struktur darf mitgenutzt werden.

Lenz sagte, um an junge Leute heranzukommen, reiche es nicht mehr, Stellenanzeigen in Zeitungen zu schalten. Man müsse Medien nutzen, in denen sich die Jugend informiere. Arbeitsplätze in der öffentlichen Verwaltung seien attraktiv und sicher, sie seien dem Allgemeinwohl verpflichtet und nicht dem Profit.

150 Ausbildungsberufe werden vorgestellt

Nach Angaben des Geschäftsführers der beratenden und ausführenden Firma Nebelung und Behrens GmbH (Kiel/Hamburg), Ingmar Behrens, gibt es in der öffentlichen Verwaltung rund 150 Ausbildungsberufe. Sie werden in dem Portal beschrieben, ebenso das Umfeld der Arbeitsplätze in den Kommunen, wie Kitas, Schulen, Wohnungsangebote und Freizeitmöglichkeiten. Behrens zufolge finden in Schleswig-Holstein schon 15 bis 20 Prozent der Neueinstellungen über das Internetportal ihren Arbeitsplatz.

Träger der Kampagne in Mecklenburg-Vorpommern sind bisher der Städte- und Gemeindetag, die Städte Rostock, Schwerin, Greifswald, Parchim und Wolgast, der Landkreis Vorpommern-Rügen und der Zweckverband «Elektronische Verwaltung in M-V». Sie beteiligen sich mit einem Jahresbeitrag von 1.000 EUR an der Kampagne.

Schlagworte zum Thema:  Jobportal, Kommune

Aktuell

Meistgelesen