28.08.2013 | Beamte

Beamte werden von der Bevölkerung geschätzt

Die Dienstleistung von Beamten in der öffentlichen Verwaltung wird geschätzt.
Bild: Haufe Online Redaktion

Das Ansehen der Beamten in der Bevölkerung ist in der letzten Zeit wieder gewachsen. Dies ist das Ergebnis einer von der Beamtengewerkschaft in eigener Sache in Auftrag gegebenen Umfrage.

Trotz Zweifeln an der Effizienz des öffentlichen Dienstes befürwortet eine große Mehrheit der Bundesbürger laut einer vom Beamtenbund in Auftrag gegebenen Studie einen starken Staat. Beamte legten im Ansehen der Bürger seit 2007 deutlich zu, besonders was ihre Kompetenz und Unbestechlichkeit angeht. Diese Ergebnisse einer Umfrage stellte der Vorsitzende des Deutschen Beamtenbundes (dbb), Klaus Dauderstädt, in Berlin vor.

Befragte halten starke öffentliche Verwaltung für wichtig

So gaben 87 Prozent der Befragten an, dass sie von den Mitarbeitern freundlich behandelt wurden. 87 Prozent sehen die Mitarbeiter für ihre Tätigkeit gut qualifiziert. 69 Prozent äußerten sich zufrieden über die rasche Bearbeitung ihrer Angelegenheit. Nach den Worten Dauderstädts hält «eine übergroße Mehrheit» von 81 Prozent eine starke öffentliche Verwaltung für unerlässlich.

Im vergangenen Jahr hatten die Streiks im öffentlichen Dienst das Bild der Beamten eingetrübt. Aktuell wurden ihnen die meisten positiven Eigenschaften wieder häufiger, alle negativen seltener zugerechnet als 2007, dem Zeitpunkt der ersten Umfrage. So bezeichnen 79 Prozent der Bürger Beamte als pflichtbewusst, 72 Prozent als zuverlässig und 68 Prozent als kompetent. «Das ist eine erfreuliche Entwicklung, die ausgebaut werden muss und auch künftig nicht aufs Spiel gesetzt werden darf», sagte Dauderstädt.
Mehr Bürger als 2012 bewerteten die Beamten als stur (46 Prozent) oder arrogant (36 Prozent). 16 Prozent halten sie für überflüssig.



Schlagworte zum Thema:  Beamte, Ansehen, Kompetenz, Öffentliche Verwaltung

Aktuell

Meistgelesen