03.06.2013 | Mecklenburg-Vorpommern

Beamte sollen ab Juli mehr Geld bekommen

Erhöhung der Bezüge ab Juli geplant.
Bild: MEV Verlag GmbH, Germany

Die Landesbeamten in Mecklenburg-Vorpommern sollen ab Juli zwei Prozent mehr Geld plus 25 EUR bekommen. Zum 1. Januar 2014 und zum 1. Januar 2015 sollen die Bezüge erneut um jeweils zwei Prozent steigen.

Das sieht ein Gesetzentwurf vor, der im August dem Landtag vorgelegt werden soll, wie Finanzministerin Heike Polzin (SPD) am Donnerstag im Parlament ankündigte. Derzeit befinde er sich in der Ressort- und Verbandsanhörung. Die Erhöhung soll möglichst erstmals mit den Oktoberbezügen ausgezahlt werden. 

Damit werde der Tarifabschluss für den öffentlichen Dienst nicht zeit- und wirkungsgleich auf die 14.000 Landesbeamten übertragen, bemängelte die Linke, auf deren Antrag hin der Landtag über das Thema diskutierte. Die Angestellten des Landes erhalten seit Jahresbeginn 2,65 Prozent mehr. Eine weitere Erhöhung um 2,95 Prozent wird im Januar 2014 wirksam. 

Nach Polzins Darstellung handelt es sich für 2013 de facto um eine inhaltsgleiche Übertragung des Tarifabschlusses auf die Beamten. Im Jahr 2014 bleibe das Angebot des Landes knapp unter dem Ergebnis für die Tarifbeschäftigten, räumte die Ministerin ein. Der Vorschlag der Landesregierung sei fair und angemessen - für die Beamten, aber auch für den Landeshaushalt.

Schlagworte zum Thema:  Beamtenbezüge, Erhöhung

Aktuell

Meistgelesen