Die bislang 10 Finanzamtsbezirke in Mecklenburg-Vorpommern sollen auf 4 reduziert werden. Bild: Haufe Online Redaktion

Reduzierung der Finanzamtsbezirke, Personalabbau, aber auch Neueinstellungen – die Finanzverwaltung in Mecklenburg-Vorpommern soll neu strukturiert werden. Anlass ist die zunehmende Digitalisierung sowie die rückläufige Bevölkerungszahl, so der Finanzminister Brodkorb.

Geplant ist ein schrittweiser Umbau der Finanzverwaltung in den kommenden 10 Jahren. In diesem Zeitraum gehen laut Finanzminister Brodkorb ca. 40 Prozent der Mitarbeiter in Ruhestand. Dieser Umstand verhindere allerdings nicht einen zusätzlichen Personalabbau. Im Gegenzug soll jedoch mit Neueinstellungen die Bearbeitung von Steuerunterlagen effizienter gestaltet und die Schwerpunktsetzung in einzelnen Ämtern gefördert werden.

Reduzierung der Finanzamtsbezirke: Aus 10 mach 4

Die bislang 10 Finanzamtsbezirke im Land sollen auf 4 reduziert werden. Als Hauptsitze für die künftigen 4 Finanzämter sind Greifswald, Waren, Rostock und Schwerin vorgesehen. Als Orientierung für die Neustrukturierung wird auf die aktuellen Kreisgrenzen zurückgegriffen. Bisher ist der Finanzminister bei den Chefs der Finanzämter und den Personalräten auf Zustimmung gestoßen. Regelmäßige Bürgersprechstunden in den Amts- oder Gemeindeverwaltungen sowie ein Servicetelefon sollen dann insbesondere Bewohnern im ländlichen Raum zur Verfügung stehen.

Schlagworte zum Thema:  Finanzverwaltung, Mecklenburg-Vorpommern

Aktuell
Meistgelesen