02.01.2014 | Baden-Württemberg

Finanzzuweisungen an Kommunen auf Rekordhoch

Baden-Württembergs Kommunen können sich über hohe Zuweisungen freuen.
Bild: MEV-Verlag, Germany

Die baden-württembergischen Kommunen bekommen so viel Geld vom Land überwiesen wie nie zuvor. Im Jahr 2013 waren  es 7,7 Milliarden Euro und damit 1,5 Prozent mehr als im Jahr davor.

Im neuen Jahr wird wahrscheinlich erstmals die Marke von 8 Milliarden Euro geknackt. «Auf der Basis der November-Steuerschätzung 2013 erwarten wir in 2014 einen Zuwachs der Leistungen an die Kommunen auf 8,1 Milliarden Euro beziehungsweise ein Plus von 5 Prozent», teilte ein Sprecher des Finanzministeriums in Stuttgart mit.

Gute Steuerentwicklung in Baden-Württemberg

Ein Grund sei die gute Steuerentwicklung. Die Kommunen sind prozentual am Aufkommen des Landes Baden-Württemberg aus den Gemeinschaftssteuern beteiligt. Das sind die Steuern, die Bund, Ländern und Gemeinden zustehen - zum Beispiel die Einkommens- und Lohnsteuer. Zudem sei die Förderung der Kleinkindbetreuung 2012 um 315 Millionen Euro und 2013 um 325 Millionen Euro erhöht worden.

Finanzminister Nils Schmid (SPD) sagte: «Die Kommunen in Baden-Württemberg stehen ausgesprochen gut da.» Zudem gebe es Planungssicherheit. Die Landesregierung hatte mit den Kommunalen Landesverbänden die Finanzverteilung bis zum Jahr 2016 vereinbart.

Nach Angaben des Ministeriums haben die baden-württembergischen Kommunen heute die niedrigste Pro-Kopf-Verschuldung aller Flächenländer - nämlich 704 Euro pro Einwohner. Auf dem zweiten Platz liegt Brandenburg mit 907 Euro pro Einwohner.

Schlagworte zum Thema:  Baden-Württemberg, Finanzausgleich, Kommune

Aktuell

Meistgelesen