6/2015
Bild: Haufe Online Redaktion

Bisher fristete die IT-Abteilung ein Dasein im Hintergrund. Doch die Digitalisierung holt sie auf  die Bühne. Insbesondere das Marketing ist auf die IT angewiesen. Eine der größten Herausforderungen: Die zwei Abteilungen zum gemeinsamen Handeln zu bewegen.

Weitere Themen:

Der gesetzliche Mindestlohn gilt seit 1. Januar flächendeckend – und verändert das Marketing. Das erste Zwischenfazit fällt zwiespältig aus: Während etwa die Call-Center einen Qualitätsgewinn erwarten, bangen Haushalt- und Direktwerber um ihre Branche.

Das Double-Opt-in ist nach wie vor die "rechtssicherste" Variante, um per E-Mail mit Kunden und Interessenten zu kommunizieren. Wer per E-Mail wirbt, darf sich keine Schlampereien leisten und sollte jedes Detail prüfen.

Content Marketing gewinnt in vielen Unternehmen in Deutschland an Bedeutung. Und auch die Ansprüche an eine nachhaltige und ergebnisorientierte Erfolgsmessung steigen. Auf welche Kennzahlen es ankommt.

Mit dem Thema Leadmanagement scheinen die meisten Unternehmen noch überfordert zu sein. Es fehlen Konzepte und Prozesse, die es erlauben, Kontakte konsequent vom Erstkontakt bis zum Abschluss zu verfolgen. Und es fehlt passender Content.

Fulfillment trägt entscheidend zur positiven Kundenerfahrung bei. Kommt die bestellte Ware nicht in der gewünschten Variante, unpünktlich oder beschädigt an, scheitert der schönste Online-Shop. Anbieter und Dienstleister arbeiten daran, die Prozesse weiter zu verbessern.

Beim acquisa-Roundtable, der im Rahmen des diesjährigen Deutschen Vertriebs- und Verkaufsleiterkongress (DVVK) in München stattfand, diskutierten Experten über die Auswirkungen der digitalen Transformation auf den Vertrieb.


Zur Ausgabe

Als PDF downloaden



Schlagworte zum Thema:  Content Marketing, Online-Shopping, Leadmanagement, Opt-in, Vertrieb, Direktmarketing, Social Media, CRM, Database, Online-Marketing, Serviceleistung, Marketing