Die Suche nach der passenden Jeans könnte in Zukunft entfallen. Bild: MEV Verlag GmbH, Germany

Der Wunsch nach Personalisierung steigt. Für individualisierte Produkte ist die Mehrheit der Deutschen deshalb bereit, eigene Daten herzugeben. Was das für die Zukunft des Handels bedeutet, hat die QVC-Studie "So kauft Deutschland übermorgen ein“ herausgefunden.

71 Prozent der Deutschen ist es demnach wichtig, dass Produkte genau ihren Bedürfnissen entsprechen. Für 74 Prozent ist das sogar der wichtigste Faktor bei der Kaufentscheidung. Besonders anspruchsvoll sind Frauen (81 Prozent vs. 68 Prozent bei Männern).

Fragt sich, wie weit der Trend zur Personalisierung in Zukunft gehen könnte? Mit großer Wahrscheinlichkeit, so die Studienautoren, würden bestimmte Produkte dann im Laden produziert werden, damit sie den individuellen Bedürfnissen der Kunden entsprechen. Die leidige Suche nach einer passenden Jeans wird dann nicht mehr nötig sein. Fast jeder dritte Befragte (31 Prozent) kann sich ein solches Szenario jedenfalls sehr gut vorstellen. Entsprechende Körperscanner und 3D-Drucker gibt es ja bereits.

Handel 4.0: Diese fünf Trends verändern den Einzelhandel nachhaltig

Personalisierung: Daten bestimmen die Produktion

Das Einkaufserlebnis bestimmt dann nicht mehr die Fülle des Angebots, sondern die Parameter, um ein Produkt an und für den Kunden anzupassen. Für den Handel ist Individualisierung deshalb einer der wichtigsten Megatrends. Was schon jetzt für die Kommunikation gilt, gilt dann auch für den Handel. Trendforscher und Studienleiter Peter Wippermann ist sich sicher, dass übermorgen persönliche Daten die Produktion bestimmen werden.

Datenschutzbedenken rücken dann in den Hintergrund. Besonders freigiebig in Sachen Daten zeigen sich Männer. Der Aussage "Für Produkte, die zu 100 Prozent zu mir passen, bin ich bereit, meine Daten herzugeben“ stimmt die Hälfte zu. Bei den Frauen ist es nur jede Dritte.

Unterschiede gibt es auch zwischen den Altersgruppen: Ist rund jeder Zweite der Generation Y (16 bis 30 Jahre) bereit, mit Daten zu zahlen, sind es nur 37 Prozent der Generation X (31 bis 45 Jahre).

Gemeinsam mit dem Trendbüro Hamburg und TNS Infratest hat das Teleshopping-Unternehmen mehr als 1.000 Deutsche befragt.

Deutsche sind offen für die Beratung durch Roboter

Drei Einsatzmöglichkeiten für AR im stationären Handel

Schlagworte zum Thema:  Handel, Digitalisierung, Daten, Customer Experience

Aktuell
Meistgelesen