28.11.2014 | Weihnachten

Geschenke für die Kinder haben Priorität

Rund 73 Minuten brauchen Eltern, um die passenden Weihnachtsgeschenke zu finden.
Bild: GEWOBAG

Beim Shopping zu Weihnachten werden zunächst die Geschenke für die Kleinen gekauft. Erst kurz vor knapp ist der Partner an der Reihe. So das Ergebnis einer Studie des Online-Marktplatzes Rakuten.

Viele Befragten der internationalen Studie gaben an, den Weihnachtseinkauf mit den Kindergeschenken zu starten. In Deutschland sind dies fast ein Drittel der Konsumenten, in den USA sogar 36 Prozent. Sehr viel schwerer tun sich die Verbraucher offenbar mit einem Geschenk für den Partner. Dieser Kauf wird deshalb gerne hinausgezögert; 20 Prozent sagen, sie finden nur mit Mühe etwas Passendes. Ganze 84 Prozent vereinbaren deshalb schon im Vorfeld, sich gegenseitig nichts unter den Baum zu legen. Die restlichen 16 Prozent greifen auf Bewährtes zurück und schenken Mode bekannter Marken. Bei Männern sind außerdem Elektronikartikel beliebt. Ein neuer Trend sei das Verschenken hochwertiger Lebensmittel, ergänzt Rakuten-Marketingleiter Christoph Urban.

Nicht immer sind die Prioritäten weltweit gleich: Dies zeigt sich dann nicht nur im investierten Betrag, sondern auch in der Dauer der Geschenkesuche. So nehmen sich Deutsche rund zehn Minuten Zeit, um ein Geschenk für ihr Haustier zu besorgen, während in Singapur eine dreiviertel Stunde nach einem Präsent für den Arbeitgeber gesucht wird. Auch hier genießen die Kleinen wieder die höchste Priorität: Durchschnittlich 73 Minuten dauern Suche und Einkauf, bei der eigenen Mutter sind es immerhin noch 68 Minuten.

Im Durchschnitt kostet ein Geschenk 64 Euro, Im Gegenzug erwarten die Bundesbürger, ein deutlich preisgünstigeres Geschenk zu erhalten (36 Euro).

Erstaunlich: Viele beschenken sich selbst. 21 Prozent der Deutschen und sogar 37 Prozent der Taiwanesen geben zu, auch sich selbst an Weihnachten eine Freude zu machen, dieses Geschenk aber erst dann zu besorgen, wenn alles andere gekauft ist. 

Weitere interessante Artikel zum Thema:

Mehrheit zieht stationären Handel für Weihnachtseinkäufe vor

So bereiten sich Online-Händler aufs Weihnachtsgeschäft vor

So nutzen Sie das Weihnachtsgeschäft noch besser

Schlagworte zum Thema:  Vertrieb, Handel, E-Commerce, Versandhandel

Aktuell

Meistgelesen