30.10.2014 | Multichannel

Wachstum beim Onlineumsatz stationärer Händler stagniert

Marken wie Saturn tragen dazu bei, dass sich die Kräfteverhältnisse im Web verschieben.
Bild: Media-Saturn-Holding GmbH

Im Jahr 2014 sollen in den Onlineshops stationärer Händler über 13 Milliarden Euro umgesetzt werden und damit gut 15 Prozent mehr als im Vorjahr. Die Zeiten von Wachstumsraten über 20 Prozent sind allerdings schon seit ein paar Jahren vorbei.

Nach aktuellen Hochrechnungen des IFH Köln steuert der Onlinehandel in diesem Jahr auf ein neues Rekordhoch zu: Das Marktvolumen wird voraussichtlich knapp 43 Milliarden Euro erreichen. 30 Prozent davon steuern die rund 80.000 Onlineshops ursprünglich stationär Händler bei (13 Milliarden Euro).

Lag das Plus im vergangenen Jahr noch bei fast 17 Prozent, sollen es in diesem Jahr 15 Prozent werden. Im Jahr 2012 hatte es eine deutliche Wachstumsdelle gegeben (12 Prozent), denn in den Jahren davor wuchs der Onlineumsatz dieser Multichannelhändler immer um mindestens 19 Prozent.

Die Internet-Pure-Player können ihren Anteil am Gesamtmarktvolumen erneut ausbauen und entwickeln sich mit knapp 16 Milliarden Euro Umsatz weiterhin zur dominierenden Vertriebsform.

Ein besonders starker Wachstumtreiber für die stationären Händler ist aktuell laut Studie der Bereich Consumer Electronics & Elektro mit starken Marken wie Media Markt und Saturn. In diesem Segment liegt der Umsatzanteil ursprünglich stationärer Händler bei 41 Prozent. Die Internet-Pure-Player haben hier lediglich einen Anteil von gut 22 Prozent.

Schlagworte zum Thema:  E-Commerce, Versandhandel, Handel, Multichannel

Aktuell

Meistgelesen