18.11.2014 | Vertrieb

Sales-Indikator fällt weiter

Am deutlichsten Fallen die Werte der Verkäufer im Außendienst.
Bild: MEV Verlag GmbH, Germany

Der Xenagos Sales-Indikator ist zum zweiten Mal in Folge gefallen und erreicht damit seinen niedrigsten Wert seit 2012. Verantwortlich sind sowohl Angebotshöhen als auch Neukundenquoten.

Negative Konjunktursignale aus dem Vertrieb: Nach dem Rückgang des Xenagos Sales-Indikators um 10,64 Punkte im zweiten Quartal fällt er auch im dritten Quartal erneut um 11,64 Zähler auf 15,90. Damit erreicht der Indikator der auf den Vertrieb spezialisierten Personalberatung, der seit 2006 alle drei Monate erhoben wird, auf den niedrigsten Wert sein 2012. Damals lag er im dritten Quartal bei 14,29 Punkten.

Verantwortlich für den aktuellen Negativtrend ist die getrübte Stimmung an der Kundenfront. Während 2013 noch kein einheitliches Bild abgab, wurde im ersten Quartal 2014 mit 38,18 immerhin noch der höchste Wert seit zehn Jahren erreicht. Seitdem zeigt der Trend jedoch nach unten, weil sowohl Angebotshöhen als auch Neukundenquoten in den Vertriebsorganisationen nachgeben.

Besonders deutlich fällt der Wert bei den Verkäufern, die naturgemäß einen engeren Kontakt zu den Kunden pflegen als Führungskräfte.

Ganz negativ sind die Aussichten für die kommenden Monate dann aber doch nicht: Noch berichten mehr Vertriebsspezialisten von besseren als von schlechteren Geschäften. Wie sich die Werte im letzten Jahresquartal entwickeln, wird demnach besonders spannen.

Für den Vertriebs-Indikator werden aus einem Pool von rund 35.000 Vertriebsfachleuten ausgewählte Außendienstler und Führungskräfte online befragt.

Weitere interessante Artikel zum Thema:

10 Tipps für mehr Kundenloyalität

B2B-Vertrieb wird digitaler - und multikanaliger

Steigende Nachfrage nach Sales- und Marketingexperten

Schlagworte zum Thema:  Vertrieb, Handel, Kundenbindung

Aktuell

Meistgelesen