09.10.2015 | Vertrieb

Direktvertrieb: Die Branche wächst weiter

Gut geschult gehen die Verkäufer zu ihren Kunden.
Bild: MEV Verlag GmbH, Germany

823.000 Partner hat die Direktvertriebsbranche. Laut einer Prognose der Universität Mannheim im Auftrag des Bundesverbands Direktvertrieb Deutschland (BDD) werden es 2019 mehr als eine Million sein.

Im Vergleich zum letzten Jahr entspricht die Zahl von heute 823.000 Vertriebspartnern einer Steigerung von über 13 Prozent. Bis 2019 sollen es schließlich deutschlandweit schon mehr als eine Million sein, eine Steigerung um weitere 25 Prozent. Dies geht aus der Marktstudie zur Situation der Direktvertriebsbranche hervor, die die Universität Mannheim im Auftrag des Branchenverbands BDD durchgeführt hat.

Unternehmen investieren in Weiterbildung

Die Zahlen spiegelten die Krisenresistenz der Branche wider, sagt Prof. Dr. Florian Kraus von der Uni Mannheim. Die Steigerung des Gesamtbranchenumsatzes um jährlich acht Prozent in den letzten sieben Jahren sei auch der Grund für den erhöhten Bedarf an qualifizierten Partnern.

Für die Unternehmen werde es deshalb immer wichtiger, in ihre Vertriebspartner zu investieren, so BDD-Vorstandsvorsitzender Jochen Acker weiter. Regelmäßig würden praxisnahe Trainings angeboten, um die Mannschaft bestmöglich zu schulen (Im Gesamtvertrieb sieht das ganz anders aus). Wer eine Begeisterung für das jeweilige Produkt mitbringe, könne deshalb schnell Erfolge erzielen.

2013 lag die Nebenerwerbsquote im Direktvertrieb bei 62 Prozent. Viele Vertriebspartner nutzen ihre Beratertätigkeit als flexibles Zusatzeinkommen, das sie neben ihrer Tätigkeit verdienen können.

Weiterlesen:

Lösungsvertrieb statt Produktverkauf: Manche tun sich schwer

Schlagworte zum Thema:  Vertrieb, Weiterbildung

Aktuell

Meistgelesen