0

| E-Commerce

Versandkosten und Bezahlmethoden sind Hauptgründe für Kaufabbruch

Wenig Geduld zeigen Online-Shopper bei Registrierungsprozessen.
Bild: Haufe Online Redaktion

Nur ungern legen Onlinekunden beim Kauf ein Kundenkonto an. Einer Umfrage des Technologieunternehmens Trbo zufolge brechen vier von zehn Deutschen während des Anlegens den Vorgang ab. Die wichtigsten Abbruchgründe sind jedoch: Zu hohe Versandkosten und das Fehlen der gewünschten Bezahlmethode.

Als zentrale Gründe für einen Kaufabbruch nannten die Befragten zu hohe Versandkosten (57 Prozent), das Fehlen der gewünschten Bezahlmethode (53 Prozent), ein günstigerer Preis in einem anderen Shop (33 Prozent) und eine zu lange Versanddauer (24 Prozent). Bei jedem Fünften (21 Prozent) lag der Abbruch an technischen Problemen.

39 Prozent der Online-Shopper haben schon mindestens einmal einen Kauf abgebrochen, wenn sie ein Kundenkonto anlegen sollten. Für rund ein Viertel der Befragten (23 Prozent) lag dies am aufwendigen Anlegevorgang, bei jedem Vierten (25 Prozent) fehlte letztlich die Kaufmotivation, weil sie das Produkt nicht dringend benötigten beziehungsweise nicht unbedingt haben wollten. Bei den weiblichen Kunden trifft dies sogar auf jede Dritte zu. Weitere 13 Prozent entschieden sich dafür, den Kauf zunächst abzubrechen, um nach einem Rabattcode zu suchen.

Der Marktanteil des Internet-Handels könne bis 2020 von derzeit rund neun Prozent auf 20 Prozent wachsen.

Haufe Online Redaktion

Vertrieb, E-Commerce, Handel, Versandhandel

Aktuell

Meistgelesen