| E-Commerce

US-Onlinehandel könnte bis zum Jahr 2020 523 Milliarden Dollar umsetzen

Hoch hinaus wird es im US-Onlinehandel gehen. Vor allem dank mobiler Geräte.
Bild: Haufe Online Redaktion

270 Millionen Onlinekäufer wird es, einer Prognose von Forrester zufolge, im Jahr 2020 in den USA geben. Treiber sind mobile Geräte, mit denen bis dahin 270 Millionen Dollar umgesetzt werden könnten. Insgesamt gehen die Analysten von Onlineumsätzen in Höhe von 523 Milliarden US-Dollar aus.

Demnach rechnen die Analysten von Forrester mit einer Steigerung der Onlineumsätze um 56 Prozent bis 2020. Im vergangenen Jahr lagen die Einnahmen damit bei 335 Milliarden US-Dollar. Angetrieben werde das Umsatzwachstum durch eine wachsende Zahl mobiler Kunden. Der Report "U.S. Cross-Channel Retail Forecast, 2015 to 2020” geht davon aus, dass der Onlinehandel in den kommenden vier Jahren ein jährliches Plus von 9,32 Prozent verzeichnen kann.

Jährliches Plus im Onlinehandel

Immer mehr Käufer werden dann zu mobilen Geräten greifen. Forrester rechnet mit 26 Millionen zusätzlichen mobilen Kunden, vor allem aufgrund größerer Bildschirme, die das Einkaufen erleichtern. "Die Nutzerfreundlichkeit mobiler Endgeräte habe sich in den vergangenen Jahren deutlich verbessert", sagt Forrester-Analystin Sucharita Mulpuru. Hinzu komme, dass sich Nutzer an den Umgang mit kleinen Bildschirmen gewöhnen, die zunehmende Nutzung der Geräte als Einkaufstool sei daher eine logische Konsequenz. Konkrete Zahlen, wie hoch die mobilen Umsätze 2020 tatsächlich betragen werden, liefert Forrester allerdings nicht.

Weiterlesen:

So shoppen die Deutschen im Web

Stimmung unter Onlinehändlern stagniert

Beliebt, aber ungeliebt: Amazon polarisiert

Haufe Online Redaktion

Vertrieb, E-Commerce, Versandhandel