21.04.2012 | Universalversender

Otto plant wegen Konkurrenzdruck Umstrukturierung in der Versandhandelssparte

Die Hamburger Otto Group reagiert auf die Konkurrenz aus dem Netz.
Bild: Haufe Online Redaktion

Die Otto Group will mögliche Synergien zwischen ihren Marken Otto, Baur und Schwab ausloten. Deshalb hat der Vorstand eine Umstrukturierung beschlossen. Einen entsprechenden Bericht der "Lebensmittel Zeitung" bestätigte am Donnerstag ein Konzernsprecher.

Von der Umstrukturierung seien rund 4.000 Mitarbeiter bei den drei Universalversendern betroffen. Ob es zu Personalabbau komme, könne noch nicht gesagt werden. Das Projekt solle im Herbst umgesetzt werden. Alle drei Marken, die noch die gesamte Warenpalette von Mode, Möbeln, Möbelaccessoires und Elektronik vertreiben, seien profitabel, betonte Sprecher Thomas Voigt. "Wir wachsen in diesen Bereichen noch, und wir machen ein profitables Geschäft, aber wir müssen uns für die Zukunft neu aufstellen."

Die Universalversender seien mit Wettbewerbern konfrontiert, die nicht vorrangig an Rendite interessiert seien, sondern auf Expansion setzten. Von der Umstrukturierung erhoffe sich die Otto-Group eine Senkung der Sachkosten. Gewisse Bereiche der drei Unternehmen sollen zusammengelegt werden. Die Mitarbeiter seien bereits informiert worden. (ms)

Schlagworte zum Thema:  Versandhandel, E-Commerce

Aktuell

Meistgelesen