30.07.2015 | Vertrieb

So viel verdienen Innendienst und Kundenservice

Wie viel man am Ende des Monats mit nach Hause nehmen darf, hängt auch im Vertrieb von mehreren Faktoren ab.
Bild: Michael Bamberger

Im Rampenlicht steht der Außendienst. Doch mit ihrem kontinuierlichen Kundenkontakt tragen auch Innendienst und Kundenservice maßgeblich zum Vertriebserfolg bei. Eine Gehaltsstudie der Personalberatung Page Personnel hat untersucht, ob sie auch entsprechend entlohnt werden.

Schon die Spannweite der Einstiegsgehälter im Backoffice des Vertriebs ist enorm. Die Basis bilden Auftragssachbearbeiter, die ein Jahresgehalt von 24.000 bis 34.000 Euro mit nach Hause nehmen. An der Spitze stehen Mitarbeiter im technischen Vertriebsinnendienst, die immerhin schon zwischen 30.000 und 42.000 Euro verdienen, gefolgt von Customer Service Representatives mit Gehältern zwischen 28.000 und 38.000 Euro. Dabei sind die Mitarbeiter in der Industrie ihren Kollegen aus dem Dienstleistungssektor gegenüber im Vorteil, denn wer im produzierenden Gewerbe beschäftigt ist, verdient im Vertriebsinnendienst im Schnitt etwa 2.000 Euro brutto mehr im Jahr.

Verantwortung und Erfahrung werden honoriert

Wer ein besseres Einkommen erzielen will, muss Kundenverantwortung übernehmen. Zwischen verwaltungs- und kundenorientierten Aufgabengebieten gibt es deutliche Unterschiede. Mitarbeiter im technischen Vertriebsinnendienst und im Customer Service liegen bereits beim Berufseinstieg durchschnittlich zwischen 3.000 und 7.000 Euro über Vertriebsassistenten und Auftragssachbearbeitern. Wer direkt mit den Kunden arbeite und dabei Kommunikationsstärke sowie Konfliktlösungsfähigkeit beweise, habe die Möglichkeit, auch selbst Aufträge zu generieren, sagt Ricardo Corominas, Managing Director der Personalberatung Page Personnel. Mit eigenen Abschlüssen und Kundenausbau zu werben, steigert den Wert eines Mitarbeiters nun einmal enorm.

Wer im Backoffice einsteigt, darf zunächst keine Spitzengehälter erwarten. Dieser Nachteil gleicht sich laut Gehaltsreport jedoch schon nach wenigen Jahren aus. So können etwa Mitarbeiter im Sales Support eines Dienstleisters in Köln bereits nach drei bis fünf Jahren im Job mit einem Plus von im Schnitt 5.000 Euro rechnen. Mit über zehn Jahren Berufserfahrung kann das Gehalt dann zwischen 39.000 und 42.000 Euro brutto betragen. Für einen Mitarbeiter im technischen Vertriebsinnendienst eines Münchner Industrieunternehmens sind bei gleicher Berufserfahrung bis zu 55.000 Euro im Jahr drin. Dies gilt vor allem für Jobs mit direktem Kundenkontakt.

Regionale Unterschiede

Große Unterschiede zeigen sich auch bei den Regionen. So liegen die Bruttoeinkommen in den Regionen München und Stuttgart durchschnittlich um 1.000 bis 3.000 Euro höher als anderswo. Schlusslicht unter den Ballungsräumen ist Köln, wo ein Einsteiger in der Auftragssachbearbeitung in der Industrie bei 24.000 bis 28.000 Euro liegt, während ein Kollege in München bei gleichen Aufgaben und vergleichbarem Posten auf 32.000 bis 34.000 Euro kommt.

Und: Wer in den Südmetropolen seine Karriere beginnt, steigt auf der Gehaltsleiter deutlich schneller auf. Mit steigender Berufserfahrung gleichen sich diese Unterschiede jedoch häufig wieder aus. So kann ein Mitarbeiter im technischen Vertriebsinnendienst mit mehr als zehn Jahren Erfahrung in der Industrie sowohl in München, Stuttgart oder Köln rund 55.000 Euro brutto im Jahr verdienen.

Weiterlesen:

Die Gehälter in Marketing und Vertrieb steigen

Vertriebsklima hellt sich weiter auf

Schlagworte zum Thema:  Vertrieb, Kundenservice, Kundenbindung

Aktuell

Meistgelesen