16.03.2016 | Payment

Rechnung verliert im Onlinehandel an Relevanz

Beliebt bleibt die Rechnung vor allem bei sicherheitsaffinen Kunden.
Bild: Michael Bamberger

Die Rechnung bleibt zwar das beliebteste Zahlungsverfahren im deutschen Onlinehandel, verliert aber deutlich an Relevanz. Zu diesem Ergebnis kommt die "ECC-Payment-Studie Vol. 20“ des ECC Köln. Im Durchschnitt bieten Händler demnach rund fünf verschiedene Payment-Optionen an.

Alternative Zahlungsverfahren zur Rechnung werden von Verbrauchern immer häufiger angenommen. Noch im vergangenen Jahr bevorzugte jeder Zweite den Kauf auf Rechnung, jetzt sind es nur noch vier von zehn. Das beliebteste Bezahlverfahren bleibt die Rechnung aber weiterhin.

Gerade Paypal ist der Rechnung in Sachen Beliebtheit auf den Fersen: Knapp 31 Prozent der Onlineshopper favorisieren dieses Verfahren. Das entspricht einem Plus von mehr als zwei Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Jeweils elf Prozent entscheiden sich für Kreditkarte oder Lastschrift, die Sofort-Überweisung nutzen rund drei, Amazon-Payments knapp drei Prozent. Damit holt die Kreditkarte am deutlichsten auf. Im letzten Jahr nannten nur knapp acht Prozent sie als ihr beliebtestes Zahlungsverfahren beim Onlineshopping.

Erfahrene Onlineshopper entscheiden sich gegen die Rechnung

Die Rechnung werde in Zukunft noch weiter an Relevanz verlieren, prognostiziert Sabrina Mertens, Leiterin des ECC Köln. Sie wird meist von sicherheitsaffinen Konsumenten genutzt, die eher selten im Web einkaufen. Da aber immer häufiger online eingekauft wird und die Rechnung insgesamt als eher umständlich angesehen wird, werden Faktoren wie Schnelligkeit und Bequemlichkeit zunehmend an Bedeutung gewinnen.

Im Schnitt bieten Onlinehändler 5,3 verschiedene Zahlungsverfahren an. Im Payment-Mix sind am häufigsten Vorkasse, Paypal, Rechnung, Kreditkarte und Sofortüberweisung zu finden. Damit werden die Favoriten der Konsumenten gut abgedeckt. Dennoch raten die Studienautoren, den Check-out regelmäßig auf Abbruchquoten hin zu überprüfen und ihr Angebot gegebenenfalls anzupassen.

Weiterlesen:

Stiftung Warentest warnt vor versteckten Gebühren bei der Bezahlung

Zahlungsmittel der Zukunft

Händler planen Einführung mobiler Payment-Systeme

Schlagworte zum Thema:  Vertrieb, Payment, E-Commerce, Kundenbindung

Aktuell

Meistgelesen