08.10.2014 | Handel

Österreich im DACH-Raum beim Online- und Versandhandel vorne

Die Österreicher kaufen traditionell gern im interaktiven Handel ein.
Bild: Haufe Online Redaktion

Der Online- bzw. Versandhandel wächst weltweit. Doch allein in der DACH-Region gibt es zum Teil massive Unterschiede zwischen den Ländern. Österreich hat dabei ein bisschen die Nase vorne.

In Österreich lag der Anteil des Online- und Versandhandels am gesamten Einzelhandel im vergangenen Jahr bei elf Prozent. Und damit höher als in Deutschland (zehn Prozent) und der Schweiz, die mit sechs Prozent deutlich zurückliegt. In Österreich hat der interaktive Handel die Zehn-Prozent-Marke bereits seit dem Jahr 2011 überschritten.

In absoluten Zahlen kam der interaktive Handel in Deutschland im Jahr 2013 auf 48,3 Milliarden Euro. In Österreich lag das Retailvolumen in Online- und Versandhandel bei 6,9 Milliarden Euro und in der Schweiz bei 4,8 Milliarden Euro.

Beim Anteil des Onlinehandels am gesamten interaktiven Handel lagen die Schweiz und Österreich im Jahr 2013 vor Deutschland. Der Anteil betrug hierzulande 81 Prozent gegenüber 86 Prozent in der Schweiz bzw. 85,5 Prozent in Österreich.

Ein besonders großer Unterschied innerhalb der DACH-Region zeigt sich außerdem im Food-Bereich: Dieser ist in der Schweiz mit einem Anteil von 12,8 Prozent am interaktiven Handel mehr als dreimal so groß wie in Deutschland und Österreich.

Diese gemeinsamen Zahlen für den DACH-Raum haben die Branchenverbände Bundesverband E-Commerce und Versandhandel Deutschland (Bevh), Handelsverband Österreich sowie der Verband des Schweizerischen Versandhandels (VSV) präsentiert.

Schlagworte zum Thema:  E-Commerce, Handel, Versandhandel

Aktuell

Meistgelesen