14.08.2014 | Mobile

Multichannel-Händler im M-Commerce vorne

Multichannel-Händler haben in mobil-optimierte Websites investiert.
Bild: Haufe Online Redaktion

Multichannel-Händler sind beim M-Commerce erfolgreicher als reine E-Commerce-Unternehmen. Einer Studie von Capgemini und IMRG zufolge konnten Händler, die sowohl online als auch stationär verkaufen, ihre mobilen Umsätze im ersten Halbjahr um 79 Prozent steigern. Bei den Pureplayern waren es nur 59 Prozent.

Auch bei den Konversionsraten haben Multichannel-Händler derzeit die Nase vorn. Während diejenigen, die auf mehrere Verkaufskanäle setzen, ihre Konversionsraten um durchschnittlich 33 Prozent steigern konnten, verzeichneten die Online-Pureplayer sogar ein leichtes Minus. Die Investitionen der Multikanal-Händler in mobil-optimierte Websites haben sich demnach ausgezahlt.

Dafür geben Verbraucher bei einer Shopping-Tour bei einem reinen Online-Händler etwas mehr aus. Während sie hier Waren im Wert von durchschnittlich 103 Euro einkaufen, sind es bei den anderen nur 100 Euro. Der durchschnittliche mobile Warenkorb ist bei ersteren um acht Prozent gewachsen, bei den Multichannel-Händlern nur um fünf Prozent (im Vergleich zum ersten Halbjahr 2013).

Tina Spooner, Chief Information Officer beim britischen Händler-Netzwerk IMRG, schreibt dies der Tatsache zu, dass drei Viertel aller Multichannel-Händler inzwischen mobil-optimierte Websites besitzen, während es bei den Pureplayern mit etwas mehr als der Hälfte deutlich weniger sind.

Für den IMRG Capgemini Index, der im April 2000 erstmals erschienen ist, liefern mehr als 100 Händler ihre Daten, darunter Asos.com, Boden.co.uk, Debenhams, Marks & Spencer sowie The Body Shop. 

Schlagworte zum Thema:  E-Commerce, Versandhandel, Handel, Mobile Marketing, Multichannel

Aktuell

Meistgelesen