| Messen

Zahl der ausländischen Aussteller steigt

Immer mehr Aussteller auf deutschen Messen kommen aus dem Ausland.
Bild: © European Union 2012 PE-EP

Deutsche Messen ziehen mehr ausländische Aussteller an. Laut einer aktuellen Untersuchung des Ausstellungs- und Messe-Ausschuss der Deutschen Wirtschaft (Auma) kommen mittlerweile 55 Prozent der Aussteller auf internationalen Messen in Deutschland aus dem Ausland.

Dies entspricht einer Steigerung um fünf Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Allein aus der EU kamen 3,8 Prozent mehr Aussteller. Russland steigerte seine Ausstellerpräsenz um zwölf Prozent, die Türkei um 13 Prozent und Kroatien um über 30 Prozent. Besonders stark entwickelte sich die Präsenz der Aussteller aus Ost- und Mitteleuropa: Aus Rumänien kamen 24 Prozent mehr Aussteller, aus Tschechien 18 Prozent und aus Slowenien elf Prozent. Asien zeigte auf den deutschen Messen die stärkste Präsenz außerhalb Europas. Im Schnitt stiegen die Ausstellerzahlen um sechs Prozent, während die größten Ausstellerländer Japan (14 Prozent), China (zehn Prozent) und Korea (elf Prozent) besonders stark zulegten. Die meisten Aussteller auf deutschen Messen kommen weiterhin aus Italien und China, gefolgt von Frankreich, den Niederlanden und den USA.

Schlagworte zum Thema:  Messe, Vertrieb

Aktuell

Meistgelesen