Bei Süßigkeiten kommt es den Kunden nicht so sehr auf die Marke an. Bild: Corbis

Die Deutschen sind einfach Sparfüchse. Da hilft oft auch das beste Branding nichts, wie eine Studie von Shoop.de zur Markentreue belegt.

Der wichtigste Grund für einen Markenwechsel ist laut einer repräsentativen Studie im Auftrag von Shoop.de der Preis. So haben 70 Prozent der Verbraucher hierzulande schon einmal die Marke getauscht, weil ihr Lieblingsprodukt teurer geworden ist. Für 55 Prozent war eine Verschlechterung in der Qualität ausschlaggebend und knapp jeder zweite Deutsche griff auf andere Hersteller zurück, weil es Probleme bei der Verfügbarkeit eines Produktes gab.

Markentreue: Die Gründe für einen Markenwechsel im Einzelnen

Darüber hinaus wechseln viele Deutsche die Marke, wenn für das bevorzugte Produkt keine Ersatzteile mehr erhältlich sind (37 Prozent). Auch schlechte Erfahrungen mit dem Kundenservice (35 Prozent) oder fehlende beziehungsweise nicht ausreichende Nachhaltigkeit der Produkte (28 Prozent), unfaire Arbeitsbedingungen (25 Prozent) oder penetrante Werbung (24 Prozent) waren Gründe für einen Wechsel.

In den Top 10 der Kategorien, in denen Marken in den vergangenen zwölf Monaten besonders häufig gewechselt wurden, rangieren Süßwaren mit 58 Prozent ganz oben, dicht gefolgt von Schuhen (57 Prozent). Jeweils 55 Prozent nennen Hosen und Lebensmittel. Wein kommt auf 53 Prozent, Fertiggerichte auf 52 Prozent. Knapp unter 50 Prozent liegen Sportbekleidung, Shampoo, Putz- und Reinigungsmittel sowie Sekt.

Selbst die bevorzugte Automarke ist nicht mehr in Stein gemeiselt: Mehr als ein Viertel der Menschen hierzulande haben in den vergangenen zwölf Monaten laut Studie die Automarke gewechselt.

Schlagworte zum Thema:  Marke, Markenführung, Marketing, Werbung

Aktuell
Meistgelesen