| Logistik

Zustellung bevorzugt am Vormittag

Wann geliefert wird, will die Mehrheit der Kunden selbst entscheiden.
Bild: Michael Bamberger

Vormittag schlägt Feierabend. Dieses überraschende Ergebnis hat eine Auswertung von 25.000 Wunschzeitfenstern von Hermes ergeben. Nur 15 Prozent der Kunden wählten eine Lieferung nach Feierabend.

Rund 60 Prozent der Kunden der Hermes Logistik Gruppe entschieden sich demnach für eine Paketzustellung am Vormittag. Lediglich 15 Prozent entschieden sich für den Feierabend. Am seltensten gewählt wurde eine Lieferung zur Mittagszeit (zehn Prozent). Der Nachmittag liegt gleichauf mit dem Abend.

Hermes bietet seinen Kunden ein frei wählbares Wunschzeitfenster für die Lieferung von Paketen an. Verbraucher haben die Möglichkeit zwischen dem Vormittag (10 bis 13 Uhr), Mittag (12 bis 15 Uhr), Nachmittag (14 bis 17 Uhr) und dem Feierabend (18 bis 21 Uhr) zu wählen. Dieser Trend, so Thomas Horst, Geschäftsführer Sales der Hermes Logistik Gruppe, werde sich in den kommenden Jahren verstärken. Händler sollten bedenken, dass fast zwei Drittel der Deutschen zumindest gelegentlich am Wochenende, in der Nacht oder in Wechselschichten arbeiten. Für diese Menschen seien Lieferungen innerhalb eines vereinbarten Zeitfensters von großem Vorteil.

Deshalb sei die Individualisierung des Versands eines der Top-Themen der Branche, so Horst weiter. Laut einer Kunden-Befragung des ECC Köln wünschen sich rund 64 Prozent die Angabe eines Lieferzeitpunktes bei Bestellungen. Flexibilität und Mitbestimmung sind demnach ein entscheidender Faktor bei Kundengewinnung und –bindung.

Hermes bietet neben dem Wunschzeitfenster zwei weitere Servicemodule an, die Shopbetreiber und Versandhändler ihren Kunden bieten können: die Zustellung an einem Wunschtag sowie an den Wunsch-Paketshop.


Weiterlesen:

Millenials mit hohen Ansprüchen an den Versand

Pilotprojekt: Das Auto als Lieferadresse


Schlagworte zum Thema:  Zustellung, Vertrieb, E-Commerce, Versandhandel

Aktuell

Meistgelesen