16.10.2015 | Handel

Lieferung der Knackpunkt beim Lebensmittelkauf im Internet

Weil es so schön ist, kaufen die Kunden lieber im Handel.
Bild: Metro AG

Nur 0,8 Prozent der Lebensmittel werden derzeit im Internet gekauft. Wo der Hauptknackpunkt aus Sicht der Konsumenten liegt, zeigt die "ECC-Club-Studie zum Online-Lebensmittelhandel 2015".

Mangelnde Kenntnisse der Onlineshops, zu lange Lieferzeiten, oder fehlende Sortimentsvielfalt sind nicht die Gründe dafür, dass bisher nur ein Drittel der Konsumenten Lebensmittel im Netz bestellt hat, davon sechs Prozent regelmäßig.

76 Prozent sind schlicht mit ihrem Lebensmittelgeschäft in der Nähe zufrieden und 46 Prozent bereitet es Freude, stationär einzukaufen.

Onlineshops für Lebensmittel gewinnen laut Studie dem gegenüber Stammkunden, wenn sie die Lieferbedingungen optimieren: Die Kunden fordern die Senkung der Lieferkosten (48 Prozent), einen garantierten Lieferzeitpunkt (38 Prozent) und kleinere Lieferzeitfenster (26 Prozent). Eine umweltfreundliche Verpackung, die wenig Müll produziert, würde 36 Prozent überzeugen, mehr Lebensmittel im Internet zu bestellen.

Für die Studie wurden Testkäufe bei Multichannel-Händlern, Pure Playern sowie einem Anbieter regionaler Lebensmittel durchgeführt. Ergänzt wurde die Analyse durch Konsumentenangaben dazu, welche Anreize Personen, die bereits Erfahrungen mit der Onlinebestellung von Lebensmitteln gesammelt haben, dazu bewegen könnten, sich zu regelmäßigen Online-Food-Kunden zu entwickeln.

Weiterlesen:

Yahoo-Umfrage: Das bringt Käufer dazu Lebensmittel online zu bestellen

7 Fakten zur Entwicklung des E-Commerce

Schlagworte zum Thema:  Handel, Versandhandel, E-Commerce

Aktuell

Meistgelesen