25.09.2015 | Kaufverhalten

Von wegen Schuhtick: So shoppen Frauen wirklich

Die besten Freundinnen sind auch die besten Beraterinnen.
Bild: MEV Verlag GmbH, Germany

Frauen kaufen tatsächlich lieber Smartphones als Schuhe. Eine Studie des Multichannel-Versandhändlers QVC setzt dem Märchen vom Schuh-Tick ein Ende. Ganz so überraschend ist der Platz eins auf der Wunschliste dann aber doch nicht: Am allerliebsten kaufen Frauen Kleidung.

Was würden Sie am ehesten kaufen, wenn Sie 500 Euro bekämen? Diese Frage stellte der Marktforscher Yougov 2050 Bundesbürgern, etwa die Hälfte davon waren Frauen. Überraschung: Gerade einmal vier Prozent der Frauen würden das Shopping-Budget in Stiefel, High Heels oder Sneakers investieren. Ganz oben auf der Wunschliste steht hingegen Kleidung (27 Prozent). Interessant ist auch Platz zwei: 17 Prozent der befragten Frauen kaufen am gerne technische Geräte wie Smartphones oder Tablets. Ein Geschenk für den Partner (rund zehn Prozent) folgt auf Platz drei.

Mehr als nur Shoppen

Egal wo eingekauft wird, ob im Internet, beim Home-Shopping-Kanal oder im Laden, für jede vierte Frau gehört ein Essen mit der Begleitung (die übrigens auch als wichtigste Beraterin fungiert) während oder nach dem Shopping dazu. Wenn Frauen einkaufen gehen, gehe es um weit mehr als Shopping, sagt Susanne Mueller, Unternehmenssprecherin bei QVC Deutschland. Ihnen gehe es auch um ein unkompliziertes, abwechslungsreiches und kommunikatives Erlebnis. Das könne neben dem Bummel durch die Innenstadt auch ein Multichannel-Einkaufserlebnis sein.

Gefragt wurde natürlich auch nach den Einkaufsvorlieben der Männer: Jeder Fünfte (21 Prozent) würde die 500 Euro am ehesten in ein Geschenk für die Partnerin investieren. Damit haben Männer die deutlich romantischere Ader. Klar auf dem ersten Platz stehen aber erwartungsgemäß technische Geräte. 32 Prozent würden sich ein neues Gadget kaufen, Kleidung kommt mit 16 Prozent an dritter Stelle.

Weiterlesen:

Deutsche Verbraucher haben Lust auf Neues

So shoppt die Generation 50plus

Handel will sich mit Service und Content differenzieren

Schlagworte zum Thema:  Vertrieb, Handel, Kaufverhalten, E-Commerce

Aktuell

Meistgelesen