31.07.2013 | Online-Handel

Internet Pure Player kaum aufzuhalten

Der Online-Handel legt weiter zu, Pure Player profitieren besonders
Bild: Haufe Online Redaktion

Der Online-Markt verdrängt nicht nur nach und nach den stationären Handel. Auch untereinander herrscht ein harter Verdrängungswettbewerb. Der neue Branchenreport bescheinigt nun Internet Pure Playern wie Amazon dabei die besten Karten.

Eigentlich sieht es rosig aus für den Online-Markt. Das Marktvolumen stieg im Vergleich zum Vorjahr um 15 Prozent. So gut wie alle Produkte sind davon betroffen. Auch unterschiedliche Vertriebsformen sind online insgesamt alle erfolgreich – noch.

Bereits jetzt erreichen die Internet Pure Player mit mehr als einem Drittel den größten Marktanteil. Darauf folgen mit weniger als 30 Prozent die stationären Händler, die Ihre Waren auch online anbieten, wie Media-Saturn. Mit weniger als einem Viertel Marktanteil landen die Katalogversender erst auf Platz drei.

Schön düstere Prognosen

Laut dem Branchenreport "Online-Handel 2013" hält das Wachstum im Online-Geschäft an. Alle Vertriebsformen legen laut der Studie zu. Besonders Internet Pure Player sollen bis 2017 um knapp 14 Prozent wachsen. Grund dafür ist unter anderem die Entdeckung für Eigenmarken. Amazon hat es beispielsweise geschafft, den Kindle am Markt zu etablieren.

Düsterer sieht es für die Katalogversender aus. Ihr Anteil am Gesamtmarkt soll bis 2017 sinken – auf knapp ein Fünftel. Nur mit kreativen Konzepten können die Konkurrenten den Internet Pure Playern Marktanteile abnehmen.

Über den Branchenreport

Der Branchenreport "Online-Handel 2013" kommt von IFH Retail Consultants. Er beschäftigt sich mit aktuellen Zahlen und Fragen aus dem B2C-E-Commerce.

Schlagworte zum Thema:  E-Commerce, Online-Shop, Internet

Aktuell

Meistgelesen