20.11.2013 | Bvh-Prognose

Interaktiver Handel wächst noch stärker als erwartet

Der interaktive Handel gedeiht auch 2013 prächtig.
Bild: MEV Verlag GmbH, Germany

Im dritten Quartal haben die deutschen Online-­ und Versandhändler über 25 Prozent mehr Umsatz erzielt als im Vorjahreszeitraum. Deshalb hat der Bundesverband des Deutschen Versandhandels (bvh) seine Prognose für das Gesamtjahr nach oben korrigiert.

Der bvh rechnet nun für das Gesamtjahr mit einem Umsatz mit Waren von rund 48 Milliarden Euro (plus 22 Prozent im Vergleichh um Jahr 2012). Ursprünglich war der Verband für das Jahr 2013 von einem Umsatz mit Waren in Höhe von 43,5 Milliarden Euro (gut zehn Prozent mehr als im Jahr 2012) ausgegangen.

Der reine E-­Commerce-Anteil wird nach aktuellen Hochrechnungen bei knapp 40 Milliarden Euro (plus 44 Prozent) liegen und entspricht damit einem Anteil von rund 83 Prozent am gesamten Umsatz des Interaktiven Handels. Der bvh war für das Jahr 2013 bislang von einem E-Commerce-Umsatz mit Waren von 33,5 Milliarden Euro (plus 21 Prozent) ausgegangen.

Der mit Abstand umsatzstärkste Vertriebsweg im dritten Quartal waren Marktplätze. Die kamen auf knapp 6,6 Milliarden Euro Umsatz. Dazu zählen Plattformen wie Ebay, Amazon, Rakuten, Mercateo, Meinpaket etc. Internet-Pure-Player kamen auf gut 1,1 Milliarden Euro. 

Die umsatzstärksten Warengruppen bleiben Bekleidung/Textilien/Schuhe, Bücher/Bild-­ und Tonträger, sowie Unterhaltungselektronik/Elektronikartikel.

Schlagworte zum Thema:  Versandhandel, E-Commerce, Online-Marketing

Aktuell

Meistgelesen