03.07.2012 | Incentives

Mehrheit der Unternehmen sieht Optimierungspotenzial

Incentive-Programme können helfen, den Erfolg zu optimieren.
Bild: Haufe Online Redaktion

Fast die Hälfte aller deutschen Unternehmen nutzt Incentive-Programme zur Bindung von Kunden, externen Vertriebspartnern, Händlern oder Mitarbeitern. Dies geht aus einer repräsentativen Studie des Marktforschers Forsa im Auftrag von Edenred hervor.

Unternehmen setzten auf gezielte Incentive-Programme, um im Wettbewerb um Marktanteile, Kunden und Fachkräfte ihren Erfolg systematisch zu maximieren, so Studienleiter Christian Aubry, Deutschland-Geschäftsführer von Edenred. Als wichtigste Gründe wurden von den Befragten die Motivation (92 Prozent) und Bindung (83 Prozent) der Mitarbeiter, Kunden oder Geschäftspartner sowie die Steigerung der Umsätze (87 Prozent) genannt. Weitere 72 Prozent sehen im Einsatz von Incentive-Programmen ein Mittel zur Stärkung der Identifikation mit dem Unternehmen, zur Neukundengewinnung (65 Prozent) oder zur Vertriebssteuerung (59 Prozent). Zwei Drittel (66 Prozent) der befragten Unternehmen setzen diese Programme über das gesamte Jahr hinweg ein, ein weiteres Drittel (31 Prozent) auf zeitlich begrenzte Aktionen. 

Nur wenige sind wirklich zufrieden

Wirklich zufrieden sind aber nur 29 Prozent der Firmen. Die Mehrheit von 65 Prozent sieht hingegen noch Optimierungspotenzial. Nur knapp jedes fünfte Unternehmen wickelt Incentive- und Prämienprogramme über ein Online-Portal ab, knapp zwei Drittel (64 Prozent) nutzen ein internes Programm. 36 Prozent nutzen einen externe Anbieter und bei mehr als drei von vier Unternehmen (76 Prozent) erfolgt die Abwicklung offline. Und genau hier sieht Susanne Keim, Managing Director bei Edenred, Optimierungsbedarf. Vielen Unternehmen seien die Vorteile ganzheitlicher, onlinebasierter Programme nicht ausreichend bewusst. Dazu gehörten permanent aktualisierte Inhalte, eine personalisierte Kommunikation, umfassende Auswertungs- und Steuerungsmöglichkeiten, automatisierte Prozesse und Kosteneffizienz. Mehr als die Hälfte der Unternehmen sieht die Vorteile eines onlinebasierten Prämien-Programms im ganzheitlichen Einsatz als Vertriebssteuerungs- und Marketing-Instrument. Rund zwei Drittel (69 Prozent) suchen nach einer flexiblen Lösung, die ihren individuellen Bedürfnissen (inklusive CI) angepasst werden können. 64 Prozent wollen außerdem die Möglichkeit haben, das onlinebasierte Programm ans Intranet anzupassen. Die Hälfte erwartet außerdem zusätzliche Funktionalitäten wie Rankings, Saisonaktionen, Reportings sowie individuelle und persönliche Beratungsleistungen. 

Reisen und Erlebnisse kommen an

Als besonders attraktive Prämien gelten Reisen und Erlebnisse wie Kochkurse oder Gleitschirm-Flüge sowie elektronische Gutscheinkarten, die bei verschiedenen Handelspartnern frei eingesetzt werden können. Bei etwas weniger als der Hälfte der Befragten (43 Prozent) kommen Sachprämien gut an. Noch seltener gefragt sind Händlergutscheine, die nur bei einem Handelspartner einlösbar sind (32 Prozent). Die größten Entwicklungschancen sehen viele (65 Prozent) in Exklusivität und Qualität bei Sachprämien, Weitere 57 Prozent in der individuellen Beratung, Konzeption und Realisierung von kundenspezifischen Programmen.

Schlagworte zum Thema:  Vertrieb, Kundenbindung

Aktuell

Meistgelesen