| Kundenbindung

Handel will sich mit Service und Content differenzieren

Auf sein Sortiment kann sich der Handel nicht mehr ausschließlich verlassen.
Bild: Rewe Group

Welche Funktionen des Handels bieten heute noch Potenzial zur Differenzierung? Antworten auf diese Frage suchte eine Studie. Mit teilweise überraschenden Ergebnissen.

Trotz Amazon und Co. glauben viele Händler noch daran, sich durch ihr Sortiment differenzieren zu können. 73 Prozent der Befragten einer Studie halten das Potenzial in diesem Bereich für eher hoch bis sehr hoch. Für den stärksten Hebel halten die Händler allerdings den Service: Ganze 89 Prozent sehen hier noch Potenzial, annähernd 50 Prozent sogar ein sehr hohes.

Handel setzt auf Content Marketing

Ebenfalls eine sehr wichtige Rolle spielt überraschenderweise Content. 82 Prozent sehen hier Chancen, sich gegenüber dem Wettbewerb zu verbessern. Auch das "gute alte" Einkaufserlebnis scheint den Händlern dazu geeignet, sich zu differenzieren. Der Wert für diesen Bereich liegt auch bei 82 Prozent.

Klassische Handelsfunktionen wie Logistik und vor allem Preis geraten dem gegenüber deutlich ins Hintertreffen.

Für die Studie "Kundenbindung im Zeitalter des digitalen Shoppings: Chancen und Risiken für Handel und Direktvertrieb" von Goetzpartners, Voycer, Bevh, Der Handel und der TU München wurden 168 handeltreibende Unternehmen der DACH-Region befragt.

Weiterlesen:

Welchen Einfluss digitale Geräte auf das Kaufverhalten haben

Das Smartphone ist die Chance für den stationären Handel

Content Marketing noch in den Kinderschuhen

Schlagworte zum Thema:  Handel, Kundenservice, Content Marketing, E-Commerce, Marketing

Aktuell

Meistgelesen