13.02.2014 | Handel

Privater Konsum soll weiter steigen

Die Drogeriemärkte profitieren besonders von der Kauflaune der Deutschen.
Bild: dm

Laut Gfk-Prognose werden die Ausgaben der privaten Haushalte in Deutschland im Jahr 2014 real um 1,5 Prozent steigen. Davon werden aber wohl nicht alle Handelssparten gleichermaßen profitieren. Der E-Commerce hingegen floriert weiter.

In Deutschland legt der private Konsum damit stärker zu als im Vorjahr. Für die gesamte europäische Union erwartet Gfk einen Anstieg zwischen 0,5 und 1,0 Prozent. Deutlich steigende Umsätze prognostiziert Gfk dabei für den Lebensmittelhandel und die Drogeriemärkte (2,3 Prozent), bei weiterhin rückläufigem Mengenkonsum. Der restliche Einzelhandel wird voraussichtlich nur moderat wachsen (0.6 Prozent). Im Trend liegen Ausgaben für Immobilien, Renovierungen und Reisen.

Beim Blick auf das vergangene Jahr ergibt sich folgendes Bild: Der Lebensmittelhandel und die Drogeriemärkte steigerten im Jahr 2013 ihre Umsätze um 2,7 Prozent. Hauptfaktoren sind die gestiegenen Preise. Die Verbraucher sind bereit, mehr Geld für Qualität und Service auszugeben. Die verkaufte Menge hingegen geht mit einem Minus von 0,5 Prozent nach wie vor zurück. Im Nonfood-Handel, zu dem Segmente wie Textilien, Elektroartikel, Möbel oder Heimwerkerbedarf gehören, stieg der Umsatz im Jahr 2013 um lediglich 0,2 Prozent auf knapp 151 Milliarden Euro. Der Onlinehandel verzeichnete ein Plus von acht Prozent. Entsprechend schwierig gestaltet sich das Umfeld für den stationären Handel.

Schlagworte zum Thema:  Handel, Vertrieb, E-Commerce

Aktuell

Meistgelesen