16.12.2014 | Handel

Metro beteiligt sich an Emmas Enkel

Tante Emma hat den Weg ins 21. Jahrhundert gefunden. Als Multichannel-Supermarkt.
Bild: Corbis

Metro beteiligt sich mit 15 Prozent an dem Multichannel-Supermarkt Emmas Enkel. Das Potenzial des Händlers hat acquisa schon vor über zwei Jahren erkannt und den damals noch als Start-up in den Kinderschuhen steckenden Nachfolgern von Tante Emma den acquisa Award für innovative Vertriebskonzepte verliehen.

Bisher gibt es Emmas Enkel erst in Düsseldorf, Berlin und Essen, einer der Läden wird als Franchise geführt. Zusammen mit Metro will der Multichannel-Lebensmittelhändler nun weiter wachsen. Emmas Enkel setzt dabei vor allem auf die logistische Unterstützung des Handelsriesen.

Resonanz und Nachfrage seien seit der Gründung vor drei Jahren stetig gewachsen, sagen die beiden Gründer Sebastian Diehl und Benjamin Brüser auf ihrer Website. Nun wollen die beiden der nationalen Nachfrage gerecht werden und das Unternehmen strukturell neu aufsetzen.

Das Potenzial des Start-ups hat acquisa übrigens schon im Frühjahr 2012 erkannt und die beiden Gründer im Rahmen des Deutschen Vertriebs- und Verkaufsleiter Kongresses (DVVK) mit dem aquisa Award für innovative Vertriebskonzepte im Bereich B2C ausgezeichnet.

Schon damals umfasste das Angebot im Ladengeschäft in Düsseldorf rund 2.200 Artikel und die Kunden konnten via I-Pad ihren virtuellen Warenkorb befüllen, der von den Mitarbeitern zusammengestellt wurde. Emmas Enkel überzeugte die Jury außerdem mit einem Multichannel-Konzept inklusive Online-Shop und verschiedenen Liefermöglichkeiten. 


Auch das könnte Sie interessieren:

Regionale Marktplätze als Einstieg in den Multikanalvertrieb

Swing Shopper retten den stationären Handel

Schlagworte zum Thema:  Handel, Vertrieb, Multichannel, E-Commerce, Mobile Commerce

Aktuell

Meistgelesen