20.08.2015 | Handel

Ladengeschäfte bleiben ein zentraler Einkaufskanal

Der kleine Laden um die Ecke bleibt bei Verbrauchern beliebt.
Bild: Bernd Sterzl ⁄

Auf Einkaufsmöglichkeiten vor Ort möchten Verbraucher nicht verzichten. Daran ändert auch das E-Commerce-Zeitalter nichts. Laut Studie "Lokale Welten“ des Bundesverbands Deutscher Anzeigenblätter (Bvda) und des Allensbach Institus ist der stationäre Einzelhandel nach wie vor gefragt.

84 Prozent schätzen demnach vor allem die persönliche Beratung im Laden und 85 Prozent sind mit den Einkaufsmöglichkeiten vor Ort zufrieden oder sogar sehr zufrieden. Interessant: Fast jeder Zweite sieht in den letzten Jahren sogar eine Verbesserung der örtlichen Einkaufsmöglichkeiten.

Eine große Mehrheit der Befragten (81 Prozent) fühlt sich mit seinem Wohnort stark verbunden – Tendenz steigend. Ein Indiz, dass der klassische Einzelhandel auch in Zukunft ein wichtiger Einkaufskanal bleiben wird. Welcher Kanal für den nächsten Einkauf genutzt wird, entscheidet das Produkt: Während beispielsweise 55 Prozent Hotels und Reisen online buchen, kaufen nur zwei Prozent Lebensmittel im Internet ein.

Handel und Anzeigenblatt gehören zusammen

Bei der Informationssuche über lokale Neuigkeiten und Einkaufsangebote spielt das Internet bislang laut Studie eine untergeordnete Rolle. Stattdessen greifen viele zum Anzeigenblatt. Damit informieren sich 61 Prozent über Lokalpolitik und das lokale Geschehen, 67 Prozent suchen Einkaufstipps und Sonderangebote.

Über die Deutlichkeit, mit der sich Verbraucher weiterhin für ihr lokales Umfeld interessieren, zeigt sich auch Studienleiter Sebastian Schaeffer überrascht. Trotz einer zunehmenden Digitalisierung aller Lebensbereiche schätzten sie weiterhin die Vorteile des stationären Handels.

Weiterlesen:

Handel will sich mit Service und Content differenzieren

Fünf Mythen über den stationären Handel im digitalen Zeitalter

Schlagworte zum Thema:  Vertrieb, Handel, Direktmarketing, Multichannel

Aktuell

Meistgelesen