26.02.2016 | Payment

Händler planen Einführung mobiler Payment-Systeme

Schneller und unkomplizierter soll der Bezahlprozess künftig ablaufen.
Bild: MEV Verlag GmbH, Germany

Durch mobile Payment-Systeme will der stationäre Einzelhandel den Kaufprozess optimieren. Laut Ehi-Studie "Kassensysteme 2016“ wünschen sich Händler zudem eine schnellere Abwicklung der Zahlung.

67 Prozent der Befragten planen, den Checkout-Prozess auch auf mobilen Geräten abzuwickeln. Bereits heute kassieren knapp zehn Prozent der Unternehmen zusätzlich mobil. Die Mehrheit sieht in mobilen Devices mit Kassenfunktion eine Möglichkeit, Kassenprozesse wesentlich zu verbessern.

Optimierungspotenzial gibt es nach Ansicht der Befragten auch beim Zahlungsprozess. Eine erhöhte Geschwindigkeit bei der Kartenzahlung und die effizientere Abwicklung unbarer Bezahlverfahren stehen für die Verantwortlichen der Filial-IT weit oben auf der To-do-Liste. In Zukunft möchten 57 Prozent der Befragten den Anteil unbarer Bezahlung weiter erhöhen.

Nach wie vor läuft die Einführung von Self-Checkout- und Self-Scanning-Systemen in Deutschland langsamer als bei den europäischen Nachbarn. Doch nun scheinen sich die Vorteile herumzusprechen, das Interesse steigt. Vor allem der Anteil der Unternehmen, die zukünftig den Einsatz von SCO/Self-Scanning planen, hat sich seit 2014 von 28 auf 37 Prozent erhöht.

Payment-Systeme werden zentralisiert

Mit der Breitbandanbindung der Filialen an die Zentralen werden Kassensysteme weiter zentralisiert. 84 Prozent streben eine Realtime- beziehungsweise Neartime-Kommunikation zwischen Zentrale und Filiale an. Die komplette Trennung von traditionellen, auf Kasse und Backoffice-Server basierenden Filial-Strukturen, fällt vielen IT-Verantwortlichen dennoch schwer. 76 Prozent haben Sicherheitsbedenken.

Die Tastatur wollen alle Befragten durch einen Touchscreen ersetzen, dies gilt sogar für bisher skeptische Branchen wie den Lebensmitteleinzelhandel. 76 Prozent werden dabei auch auf eine unterstützende Tatstatur verzichten.

An der Umfrage haben 51 Handelsunternehmen aus Deutschland, Österreich und der Schweiz teilgenommen.

Weiterlesen:

Smartphone wird Geldbeutel und Bankfiliale

Mastercard stattet Alltagsgegenstände mit Bezahlfunktion aus

Zahlungsmittel der Zukunft

Schlagworte zum Thema:  Payment, Handel, Vertrieb

Aktuell

Meistgelesen