| FMCG

Stammkäufer sorgen weiterhin für den meisten Umsatz

Hat den Wagen voll geladen: der Stammkäufer.
Bild: REWE Group

Es ist eine alte Marketingbinsenweisheit: Kundengewinnung ist teurer als Kundenbindung. Doch nicht nur das: Stammkäufer sorgen auch für einen Großteil des Umsatzes im Handel.

Der Anteil von Stammkäufern von Marken und Handelsmarken liegt nach neuesten Erhebungen der Gfk weiterhin bei konstant 28 Prozent. Diese "First Choice Buyer" stehen dabei für fast zwei Drittel des Umsatzes. Wer einen Stammkäufer verliert, muss laut Studie dafür also gut zwei Gelegenheitskäufer vom eigenen Produkt überzeugen.

Stammkäufer sind das Rückgrat der Marke

Dabei ist es so, dass Herstellermarken im Durchschnitt eine deutlich höhere Markenbindung aufweisen als die Eigenmarken des Handels. Fast 31 Prozent der Markenkäufer sind Stammkäufer, die für gut 64 Prozent des Markenumsatzes stehen. Bei den Handelsmarken ist der Stammkäuferanteil mit gut 26 Prozent geringer. Das
bedeutet, dass Handelsmarken häufiger als "Second Choice Marke" erworben werden.

Aber während die Stammkäuferanteile bei der Marke weitgehend stagnieren, legen sie bei den Handelsmarken spürbar zu. Sowohl die Zahl der Stammkäufer als auch deren Ausgaben für die bevorzugte Handelsmarke sind in den letzten drei Jahren um rund einen Prozentpunkt gestiegen.

Schlagworte zum Thema:  Handel, Kundenbindung

Aktuell

Meistgelesen