| E-Commerce Trends 2014

Was bringt das neue Jahr für den Online- und Einzelhandel?

Die E-Commerce Trends 2014 sehen mehr Personalisierung vor.
Bild: Haufe Online Redaktion

Was sind die E-Commerce Trends 2014? Analysten haben errechnet, dass das globale E-Commerce-Handelsvolumen Ende 2013 bei 1,2 Billionen Dollar liegen wird. 2014 sollen es gar 1,4 Billionen Dollar werden. Mit anderen Worten: E-Commerce ist wichtiger denn je. Und die Trends in diesem Bereich genauso. Rakuten, der weltweit drittgrößte Onlinemarktplatz, hat fünf wichtige ausgemacht.

1. Content-Shopping

Ergänzende Informationen und Angebote rund um die Produkte sollen 2014 endgültig den Durchbruch schaffen. Von Shopping, gerade im E-Commerce, erwarten die Kunden mehr als nur ein normales Einkaufserlebnis. Entertainment und Infotainment spielen hier eine entscheidende Rolle, auch da immer mehr Unternehmen aus der Medienbranche im Online-Handel ein zweites Standbein entdecken. Content-Shopping wird daher ganz klar ein E-Commerce Trend 2014.

2. Hyper-Targeting

Apple hat es dieses Jahr bereits ermöglicht. Durch die Einführung von iBeacon kann man in der Nähe befindliche Apple-Geräte direkt kontaktieren. Das schafft die Möglichkeit, jedem Kunden ein individuelles Kauferlebnis zu bieten. Auch das Kundenverhalten lässt sich so genauer tracken. 2014 wird Hyper-Targeting und die damit verbundenen Möglichkeiten eine große Rolle spielen.

3. Customer Journey unter der Lupe

Customer Journey ist bereits seit einiger Zeit in aller Munde. Doch nur die wenigsten haben die Möglichkeit, Customer Journeys im großen Stil zu verfolgen. Die Fortschritte in der Personalisierung sollen das 2014 ändern. So wird es möglich sein, genau zu sagen, welche Kanäle ein Kunde nutzt, bevor er etwas kauft. Da die Anzahl der genutzten Kanäle ständig zunimmt, eine unentbehrliche Informationen, die Optimierungspotential offenlegt und so ganz klar zu den E-Commerce Trends 2014 gehört.

4. Social Media Monitoring mit Social Intelligence kombinieren

Ein Trend 2014 wird das weitere Wachstum von sozialen Plattformen im Netz, die wertvolles Kundenfeedback zu Produkten enthalten. Speziell große Fotoplattformen können Aufschluss über das eigene Produktsortiment geben. Können diese Daten nicht nur erfasst, sondern per Social Intelligence auch ausgewertet werden, können Händler ihre Produkte und ihr Sortiment entsprechend anpassen.

5. Mass Customization

Individualisierung spielt 2014 laut Rakuten eine noch größere Rolle. Das Stichwort lautet Mass Customization. Individuelle Anpassung von Konsumgütern, sei es durch Farben oder andere Eigenschaften, sind ein Alleinstellungsmerkmal, über das man sich 2014 von der Konkurrenz wird absetzen können.

Schlagworte zum Thema:  Handel, Big Data, Online-Marketing

Aktuell

Meistgelesen