18.10.2013 | E-Commerce

Kleidung wird sonntags gekauft

Wenn die Läden geschlossen sind, beginnt der Klamottenkauf im Webshop.
Bild: MEV Verlag GmbH, Germany

Deutsche Online-Shopper kaufen Kleidung am liebsten sonntags und nach 18 Uhr. Dies hat eine Auswertung des Payment-Anbieters Klarna ergeben. Junge Frauen bis 26 Jahre kaufen am meisten, gleichaltrige Männer geben dafür mehr aus.

Laut Studie "Fashion Online Shopping in Deutschland" kaufen Frauen der Altersgruppe bis 26 Jahre demnach rund 3,6 Mal häufiger Kleidung im Internet als ihre männlichen Altersgenossen, letztere geben dafür etwas mehr Geld aus. Sie kaufen 1,5 Kleidungsstücke für 104 Euro, bei Frauen landen 1,8 Teile mit einem Wert von 98 Euro im Warenkorb.

Für Martin Grass, Head of Sales Germany bei Klarna, zeigt das Ergebnis deutlich, dass erst dann online eingekauft wird, wenn die Läden in den Innenstädten geschlossen haben. Ein Zeichen für den stationären Handel, dass diese Zielgruppe durchaus noch klassisch einkauft? Dafür spräche, dass der Tag, an dem am wenigsten online eingekauft wird, der Samstag ist, wenn die meisten Verbraucher frei haben und die Läden geöffnet sind.

Im Städtevergleich kaufen Berliner am häufigsten im Internet ein, dahinter folgen Online-Shopper in Hamburg, München und Köln. Die Reihenfolge spiegelt damit die größten Städte Deutschlands wider. Die fünftgrößte Stadt, Frankfurt am Main, belegt hingegen nur Platz 14. Die online-affinsten Einkäufer wohnen in Leipzig. Zwar liegt die Stadt nach Einwohnerzahl nur auf dem zwölften Platz, im Karma-Vergleich jedoch schon an sechster Stelle.

Schlagworte zum Thema:  Vertrieb, Handel, E-Commerce, Versandhandel

Aktuell

Meistgelesen